Pfarrerin Stefanie Schardien über Samenspende

Den biologischen Vater verschweigen?
Andererseits - Die Samenspende verschweigen

Kati Szilagyi

Andererseits - Die Samenspende verschweigen

Das Kind ist erwachsen und weiß von nichts. Soll man ihm sagen, dass der biologische Vater ein Samenspender war? Stefanie Schardien hat die Antwort.

"Gute Freunde von uns konnten keine eigenen Kinder kriegen. Mit ­einer Samenspende klappte es dann. Nur eine Handvoll Leute ­wissen davon, nicht die Großeltern, nicht das Kind selbst. Nun ist es ­erwachsen – und seine Eltern schweigen. Ich finde das schlimm, mir tut das Kind leid. Drum frage ich meine Freunde immer wieder, ob sie es ihm nicht doch sagen wollen..."
- Sine A., München

Stefanie Schardien

Stefanie Schardien, geboren 1976, ist Pfarrerin in Fürth und "Wort zum Sonntag"-Sprecherin. Für chrismon beantwortet sie kniffelige Lebensfragen.
ARD/BR/Markus KonvalinStefanie Schardien

Die Furcht der Eltern kann ich im ersten Moment nachvollziehen: Was, wenn sich das Kind von seinem sozialen und rechtlichen Papa abwendet? Wird es wütend ­wegen der vielen Jahre Nicht­wissen? Schlaue, aufgeklärte Empfängereltern wissen freilich um das geltende "Recht des ­Kindes auf Kenntnis der eigenen Abstammung". Nur: Wenn das Kind keine Zweifel hegt, wird es das niemals einklagen. Darauf setzen die Eltern.

Sollte aber ­diese Unaufrichtigkeit jemals ­herauskommen, wird die Beziehung zu ihrem Kind – und auch zu den anderen Uneingeweihten – zweifellos auf eine viel größere Probe gestellt, als wenn sie behut­sam die Wahrheit sagen. Nach so vielen Jahren würde ich dafür therapeutische Begleitung hinzuziehen. Und ich würde darauf vertrauen, dass das Kind 18 Jahre Erziehung und Liebe seiner Eltern wertzuschätzen weiß. Klug, liebevoll und ethisch gut beraten wären sie also, wenn sie ihrem Kind sein Recht auch ermöglichen.

Infobox

Haben Sie auch eine Frage, ein Dilemma? Schreiben Sie an naechstefrage@chrismon.de

Leseempfehlung

Ein befreundetes Paar hat sich vor Jahren getrennt. Jetzt laden sie zur Scheidungsparty ein. Soll man da hin? Stefanie Schardien hat die Antwort
Dem Student wird das Fahrrad geklaut. Soll er sich ein gebrauchtes kaufen - auch wenn es vielleicht Hehlerware ist?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.