Mail aus Lomé: Spuren der Kolonialzeit

Alles eitel Freundschaft?
Posteingang - Lomé, Spuren der Kolonialzeit

Birte Mensing

Ironie der Kolonialgeschichte? Denkmal in Togoville

Posteingang - Lomé, Spuren der Kolonialzeit

Togo war lange eine deutsche Kolonie. Und scheint nichts übel zu nehmen.

Ein Ausflug nach Togoville. Hier unterzeichnete der deutsche Reichskommissar Gustav Nachtigal 1884 einen Vertrag, der die Grundlage für die Kolonie "Togoland" bildete. Die Deutschen blieben bis 1914 als sogenannte Schutzmacht. Mit einer Polizei- und Söldnertruppe eroberten sie in blutigen Feldzügen die Gebiete im Landesinneren und führten eine Kopfsteuer ein. Die Einwohner mussten diese in Arbeit ab­leisten oder bezahlen, die Einnahmen gingen ins Deutsche Reich. Trotzdem steht mitten in Togoville ein riesiges Denkmal der deutsch-­togoischen Freundschaft: zwei Frauen, Hand in Hand, auf dem Rücken einer ­Friedenstaube.

Birte Mensing

Birte Mensing ist Volontärin an der Evangelischen Journalistenschule in Berlin. 2012/2013 lebte sie ein Jahr in Kamerun. Im Anschluss studierte sie Politik in Münster und Enschede.
Manoel Eisenbacher

Das kommt mir irgendwie ironisch vor. Doch für viele Leute, mit denen ich mich hier unterhalte, ­gelten die Deutschen tatsächlich als "die guten" Kolonialherren – im Gegensatz zu "den schlimmen" Franzosen, die danach kamen. Zudem sind die Deutschen heute vielversprechende Partner in Wirtschafts- und Entwicklungsfragen. Adjaï Paulin Oloukpona-Yinnon ist emeritierter Professor für deutsche Literatur in Togos Hauptstadt Lomé. Er hat sich schon Ende der 1960er-Jahre mit der deutschen Kolonialzeit beschäftigt, als einer der ersten Wissenschaftler. Die Deutschen seien ebensolche schlimmen Kolonialherren wie die Engländer, Franzosen und Portugiesen gewesen, sagt er. Daran werde weder in Togo noch in Deutschland viel erinnert.

Die Leute wollen nach vorne schauen

Oloukpona-Yinnon meint aber auch, er verstehe das Bedürfnis der Menschen in Togo, nach vorne zu schauen. Das passiert gerade auch in Lomé. Der ehemalige deutsche Gouverneurs­palast wurde kürzlich in ein Kunst- und Kulturzentrum umgewandelt und trägt jetzt den Namen "Palais de Lomé". So wird aus dem Ort, von dem aus die Deutschen zusammen mit togoischen Mitarbeitern das Land ausbeuteten, einer, an dem sich die Togoer mit ihrer eigenen vielfältigen Kultur beschäftigen können. Die Deutschen dürfen gerne kommen – und gucken.

 

Leseempfehlung

Überschattet von Protesten der Opposition ist in Togo am Donnerstag ein neues Parlament gewählt worden.
Fordern der Entwicklungsminister Gerd Müller und die Publizistin Veye Tatah. Ohne Coltan aus dem Kongo würden im Westen die Fließbänder stillstehen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.