Wahlen trotz Boykottaufrufen in Togo

epd-bild/Jens Grossmann/Brot fuer die Welt

Frauen sortieren Reis in Togo

Frauen sortieren Reis in Togo

Überschattet von Protesten der Opposition ist in Togo am Donnerstag ein neues Parlament gewählt worden.

Die Regierungspartei Unir von Togos Präsident Faure Gnassingbé galt als sicherer Sieger, auch weil das wichtigste Oppositionsbündnis C14 zum Wahlboykott aufgerufen hatte. Seit August gibt es in dem westafrikanischen Staat immer wieder Proteste, die von den Behörden blutig niedergeschlagen werden. Bei den letzten Wahlen 2013 hatte Unir die absolute Mehrheit gewonnen, nach Ansicht der Opposition durch Manipulationen.

Das Bündnis C14, ein Zusammenschluss aus 14 Oppositionsparteien, sowie Bürgerbewegungen, Kirchen und Vertretern anderer Religionen fordern seit Monaten eine Verschiebung der Wahlen und vorherige Reformen. Die Unterstützer wollen unter anderem ein aktualisiertes Wählerverzeichnis, die Neubesetzung der Wahlkommission und eine Beschränkung auf zwei Amtszeiten des Präsidenten erreichen. Vermittlungen des Westafrikanischen Staatenbündnisses Ecowas verliefen weitgehend ergebnislos. Etwa drei der insgesamt acht Millionen Togoer haben sich für die Abstimmung registriert.

Präsident Gnassingbé seit 2005 an der Macht

Togo gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in Armut. Seit 2005 wird das Land von Präsident Gnassingbé regiert. Er übernahm das Amt nach dem Tod seines Vaters, Diktator Eyadema Gnassingbé (1958-2005). Unter dem Sohn entspannte sich die Lage zwischenzeitlich ein wenig, Kritik zu äußern war weniger gefährlich. Doch seit einigen Monaten nimmt die Repression wieder spürbar zu.

Der Wahltag ist von der Regierung zum Feiertag ausgerufen worden. Insgesamt traten mehr als 800 Kandidatinnen und Kandidaten an. Von 91 Sitzen hatte die Regierungspartei in den vergangenen fünf Jahren 62 inne.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.