Mail aus Paris: Warum so viel Misstrauen gegen die Religion?

Frankreich und Religion
Posteingang - Paris

Sadak Souici/dpa picture-alliance

Nationales oder religiöses Symbol? Notre Dame

October 28, 2019, Paris, Ile-de-France (region, France: The restoration site of Notre Dame de Paris. (Credit Image: © Sadak Souici/Le Pictorium Agency via ZUMA Press [ Rechtehinweis: picture alliance/ZUMA Press ]

Notre Dame wird mit Steuergeldern renoviert - doch das Misstrauen gegen Religion ist groß

Wieder einmal wird um das Kopftuch muslimischer Frauen gestritten. An französischen Schulen ist dies ja verboten, aber: Darf eine Mutter, die ihre Kinder auf Schulausflügen begleitet, eines tragen? Unter der Oberfläche solcher Debatten liegen unzählige Reizthemen: Islamistischer Terror, die koloniale Vergangenheit oder die Integration kopftuchtragender Frauen. Grundsätzlicher stellt sich die Frage: Frankreich und die Religion – wie geht das zusammen?

Axel Matyba

Axel Matyba ist Pfarrer an der deutschen evangelischen Gemeinde in Paris. Zuvor arbeitete er in Gemeinden in Kiel, Hamburg und Kairo (Ägypten). Darüber hinaus war er unter anderem einige Jahre Beauftragter für den Christlich-Islamischen Dialog der Nordkirche und Referent im Zentrum für Mission und Ökumene. Axel Matyba ist verheiratet mit der Pfarrerin Andrea Busse und Vater von zwei Kindern..
PrivatAxel Matyba

Frankreich ist ein laizistisches Land, Staat und Religion werden strikt getrennt. Klar, die brandzerstörte Kathedrale Notre-­Dame ist ein nationales Symbol. Die Renovierung zahlt der Staat. Das gilt für alle französischen Kirchen, leider aber nicht für die 125 Jahre alte Christuskirche unserer deutsch­sprachigen Gemeinde, die ein neues Dach braucht.

Wachsamkeit oder Misstrauen gegenüber den Religionen

Der Laizität in Frankreich liegen die Ideen einer liberalen Gesellschaft, einer starken Zivilgesellschaft und der Einheit der Nation zugrunde. Der Staat müsse dafür sorgen, dass alle friedlich miteinander leben. Ein anti­klerikaler, gar antireligiöser Grundton sei nicht intendiert, betonen die Verteidiger. Ich fremdele etwas. Und gehöre eher zu denen, die fragen, ob diese Wachsamkeit nicht allzu oft 
in ein Misstrauen gegenüber den ­Religionen umschlägt. Ehrlich gesagt: Ich bin dankbar für das ­deutsche ­Religionsverfassungsrecht. Ich bin froh, dass Religion an öffentlichen Schulen unterrichtet werden kann und man einen St. Martinsumzug nicht wie in Frankreich als Demonstration genehmigen lassen muss.

Gut, dass es Projekte gibt wie Emouna, den "Hörsaal der Religionen" an der Pariser Eliteschule Sciences Po. Hier diskutieren muslimische, jüdische und christliche Religionsvertreter regelmäßig über ihren Platz in der laizistischen Gesellschaft.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.