Mail aus Winnipeg: Refugee Resettlement

Flüchtlinge willkommen!
Posteingang - Winnipeg. Flüchtlinge willkommen

Magan Redmond/CLWR

Als George mit diesem Koffer in Kanada einreiste, war er ein Kind und hieß Georg

Posteingang - Winnipeg. Flüchtlinge willkommen

In Kanada kann man Patenschaften für Flüchtlinge übernehmen. Viele Kirchengemeinden tun dies.

Ich bin seit neun Jahren in Kanada und immer wieder überrascht, wie engagiert und warmherzig die Menschen hier auf die Flüchtlinge aus Syrien, Somalia oder Eritrea rea­gieren. Kanada hat ein besonderes Aufnahmemodell: Privatleute und Gruppen können Patenschaften für geflüchtete Familien übernehmen, damit diese einreisen und hier legal leben dürfen.

Karin Achtelstetter

Karin Achtelstetter ist Direktorin der kirchlichen Hilfsorganisation Canadian Lutheran World Relief, der Kanadischen Lutherischen Welthilfe.
Magan Redmond/CLWRKarin Achtelstetter

Meine Organisation vermittelt solche Patenschaften vor allem an lutherische Kirchengemeinden. Das Immigrationsministerium teilte uns in diesem Jahr ein Kontingent von 150 Personen zu. Wir konnten es auf 180 erweitern und hoffen nun auf eine weitere Zuteilung. Denn: Sehr viele Gemeinden wollen mitmachen und sind bereit, eine Fa­milie im ersten Jahr zu sponsern und ihr auch beim Einleben zu helfen. ­Zuweilen müssen die Gemeinden drei oder vier Jahre auf "ihre Familie" ­warten. Bis dahin halten sie Kontakt per Handy oder Mail, und wenn es endlich so weit ist, sind alle sehr stolz.

Viele Kanadier waren selbst Migranten 

Woher die Hilfsbereitschaft kommt? Ich denke, sie hängt mit der eigenen Geschichte zusammen. Neulich traf ich Senioren, die als Kinder oder Jugendliche aus dem Nachkriegsdeutschland nach Kanada kamen. Darunter George, der seinen alten Koffer mitbrachte. Und die aus ­Polen Vertriebene Olga: "In Polen wurden wir als ,nie­miecki‘ beschimpft, in Deutschland nannte man mich ­,Polacke‘", erzählte sie unter Tränen. Der Anfang in Kanada sei hart gewesen, erinnern sie sich alle, aber diskriminiert wurden sie nicht. Die eigene Flucht­erfahrung kann sensibel machen für die Not heutiger Flüchtlinge – Kanada macht das vor.

Leseempfehlung

Christian Ceconi mit einer E-Mail aus Kanada
Oh wie schön ist Vancouver! Und viel zu teuer, meint das deutsche Pfarrehepaar

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.