Martin Luthers Bedeutung in Kanada

Mit Martin Luther unterwegs
i34_img_7475.jpg

Foto: Privat

Christian Ceconi mit einer E-Mail aus Kanada

Martin Luther, Namensgeber unserer von deutschen Auswanderern gegründeten Gemeinde, ist vielen bei uns kein Begriff. Das hat auch damit zu tun: Der Großraum Toronto ist an kultureller und sprachlicher Vielfalt kaum zu überbieten. In der Klasse unserer Tochter sprechen nur vier Mitschüler zu Hause Englisch. Bei den anderen redet man Hindi, Urdu, Mandarin, Tschechisch oder eben Deutsch.

Christian Ceconi

Christian Ceconi ist Auslandspfarrer in Toronto, martinluther.ca
Foto: Privat

Zum Reformationsjubiläum entschieden wir uns, Luther unter die Leute zu bringen. Wir kauften einen „Lutherbotschafter“, eine Statue, die die Gemeindemitglieder seitdem reihum für jeweils eine Woche mitnehmen. Ihre Aufgabe: „Nimm ihn mit zur Arbeit, ins Fitnessstudio, zum Ausflug mit Freunden. Stell ihn jemandem vor, der ihn noch nicht kennt.“

Bei einer jungen Familie fuhr Luther im Polizeiwagen mit – die Patentante arbeitet beim Toronto Police Department. Und ging mit dem Vater zum Unterricht in die Gehörlosenschule. Am Ende standen die Schüler Schlange zum „Selfie mit Martin“.

Oft werden wir gefragt, ob er mit Martin Luther King verwandt ist. Ich antworte dann meist: „Nein, aber auch er wollte etwas verändern in der Welt.“ Und schon ist eine Diskussion in Gange über Gnade und Freiheit. Angesichts der drängenden Flüchtlingsfrage sind das auch in Kanada hochaktuelle Themen. Unter der konservativen Regierung von Stephen Harper stehen die Weite des Landes und die restriktive Einwanderungspolitik in merkwürdigem Gegensatz zueinander. Am 19. Oktober wird nun ein neues Par­lament gewählt, und viele hoffen auf einen Wechsel und dass Kanada wieder zu mehr Offenheit und Verantwortung zurück­findet und Flüchtlingen schneller hilft.

Martin Luther als "bad boy"

Neulich wurde Luther zur Jahrespressekonferenz von Tourismus Deutschland eingeladen. Ich klemmte mir die Statue unter den Arm und machte mich auf den Weg zum Restaurant. Kaum hatten wir ein Glas Rotwein vor uns, prostete Mr. Dobson, ein Reiseblogger, dem Reformator zu. Schnell noch ein Selfie und wenig später folgte der Tweet: „Wine sips last night with Reformation bad boy Martin Luther.“ (Ein Schluck Wein letzte Nacht mit dem bösen Buben der Reformation, Martin Luther.) Ob Luther wirklich der „bad boy“ ist, wird beim nächsten Glas zu klären sein. Aber eins ist sicher: Der Dialog ist eröffnet.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.