Völkische Landnahme: Rechte und Völkische unterwandern ganze Dörfer

"Diese perfide Taktik muss öffentlich werden"
"Diese perfide Taktik muss öffentlich werden"

Florian Gaertner/imago images/photothek

Ein Plakat der AfD (Alternative fuer Deutschland) mit der Aufschrift Mut zu Deutschland haengt an einer Laterne auf einer Wiese in Kodersdorf, 02.06.2019. Kodersdorf ist im Landkreis Goerlitz, in dem die AfD bei der Europawahl staerkste Kraft wurde. Kodersdorf Germany *** A poster of the AfD Alternative for Germany with the inscription Mut zu Deutschland is hanging on a lantern on a meadow in Kodersdorf, 02 06 2019 Kodersdorf is in the district of Goerlitz, where the AfD became the strongest force in the European election Kodersdorf Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

"Völkische Landnahme" heißt ein Buch der Rechtsextremismusexperten Andrea Röpke und Andreas Speit. Kurz nach Erscheinen des Buches hagelte es Abmahnungen. Verleger Christoph Links hält dagegen

Herr Links, "Völkische Landnahme" heißt das Buch von Andrea Röpke und Andreas Speit. Warum jetzt dieser Band in Ihrem Verlag?

Christoph Links:  Dieses Buch zeigt in dramatischer Deutlichkeit, wie weit der öffentliche Raum, vor allem eben auch in Dörfern auf dem Land, bereits von rechten Kräften unterwandert ist. Hier reden wir nicht mehr über eine abstrakte Gefahr, sondern über Realität. Röpke und Speit zeigen mit ganz konkreten Beispielen, wie halbe Dörfer von den Völkischen aufgekauft wurden, wie sie mit Pegida und AfD sympathisieren, von diesen politisch gestützt werden.

Die Politik redet das Problem immer noch klein?

Seit dem Mord an Walter Lübcke und dem Überfall auf die Synagoge in Halle geht das nicht mehr. Sogar Horst Seehofer ist umgeschwenkt. Bücher wie diese hier sorgen dafür, dass die Gefahr nicht mehr so einfach unter den Teppich gekehrt werden kann.

Kurz nachdem das Buch erschienen ist, bekamen Sie und die Autoren innerhalb weniger Wochen 16 Abmahnungen, vier davon aus der Kanzlei Höcker in Bremen. 

Ja, das ist die Kanzlei, in der jetzt auch Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Verfassungsschutzpräsident, mitarbeitet. Wir vermuten dahinter eine gewisse Taktik: Man versucht, unsere Kräfte dahingehend zu binden, dass wir uns gegen die vielen Unterlassungsansprüche wehren müssen, anstatt weiter proaktiv zu recherchieren oder neue Bücher herauszugeben. Normalerweise würde man einem Buchverlag mehrere Tage Zeit gewähren, um auf die Abmahnungen zu reagieren und Gegenbeweise beim Gericht mit sogenannten Schutzschriften zu hinterlegen. Uns sind in der Regel aber nur ein bis zwei Tage Zeit eingeräumt worden, und der Streitwert, nach dem sich alle Folgekosten berechnen, ist außergewöhnlich hoch angesetzt worden. Das macht die Verteidigung der kritischen Aussagen über rechte Aktivisten, die wir durch die Meinungsfreiheit gedeckt sehen, für uns alle enorm teuer.

Machen wir jetzt mit diesem Interview Werbung für die Taktik der Rechten?

Im Gegenteil, wir klären auf. Man muss diese perfiden Techniken öffentlich benennen, denn sie dienen natürlich der Einschüchterung. Der Anwalt Ralf Höcker hat neulich in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" betont, wie stolz er darauf sei, dass er Journalisten einschüchtere und mit Abmahnungen überziehe. Bei uns hat er damit keinen Erfolg.

Sie waren auch schon Verleger in der DDR - war die Zeit damals schwerer als heute?

Ich bitte Sie, das kann man überhaupt nicht vergleichen. In der DDR gab es eine offizielle Vorzensur und eine Kontrolle der Verlage, die alle eine staatliche Lizenz für ihre Tätigkeit benötigten. Kritische Bücher, wie wir sie in unserem Verlag seit nunmehr drei Jahrzehnten veröffentlichen, hätten in der DDR nie eine Druckgenehmigung erhalten. Im Vergleich dazu leben wir heute in einem Rechtsstaat. Wir können uns wehren und haben dies in einem ersten Verfahren zu dem Buch gerade auch mit Erfolg getan. 

Christoph Links

Christoph Links, geboren 1954 in Caputh/Potsdam, ist Verleger und Publizist. Er war Redakteur der "Berliner Zeitung", arbeitete als Lektor und Herausgeber im Aufbau-Verlag. Nach Aufhebung der Zensur am 1. Dezember 1989 gründete er einen der ersten neuen Privatverlage in der DDR mit dem Schwerpunkt Politik und Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts, den Christoph Links Verlag. Christoph Links ist Mitglied im P.E.N.-Club und seit 2017 Sprecher der Interessengemeinschaft Meinungsfreiheit im Börsenverein des Deutschen Buchhandels.  
Michel Links

Leseempfehlung

Der Mord an Walter Lübcke war offenkundig rechtsextremistisch motiviert - und hat weitreichende Folgen für die Demokratie
Ein Einzeltäter wie der von Halle wird sich schwer stoppen lassen. Die Ideologen, die seine Tat legitimieren, schon eher
Es ist anstrengend, mit Rechten zu reden. Aber als Christ soll man zeigen, dass man um Menschen kämpft
Annalena Schmidt, die in Bautzen gegen rechts kämpft - oder der Pfarrer mit völkischen Thesen?
Ely Almeida hat dunkle Haut und unterstützt muslimische Frauen. Hier berichtet sie von ihren Erfahrungen in Bautzen
Ein Interview mit dem AfD-Politiker Höcke für die ZDF-Sendung "Berlin direkt" hat zu einem Eklat geführt: Höcke brach das Gespräch ab und drohte dem Journalisten. ZDF-Chefredakteur Frey spricht von einem "vorbildlichen Interview".

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.