Umfrage: Was möchten Sie vor Ihrem Tod geregelt wissen?

"Spielt Bach, wenn ich beerdigt werde...
"Spielt Bach, wenn ich beerdigt werde...

chrismon

"Spielt Bach, wenn ich beerdigt werde...

...und meine Enkelin erbt das Haus." Was wollen Sie vor Ihrem Tod geregelt wissen?

Viele Fauen möchten in Frieden von Erden gehen: 61 Prozent ­sagen, sie wollen Streit bei­legen, bevor sie sterben. Im Schnitt ­aller Befragten gaben das nur 55 Prozent an. Das passt ins Bild, man kann vieles ­regeln vor dem Tod – aber Frauen 
haben bei fast allen Optionen häufiger mit "Ja" geantwortet als Männer. 
Übrigens will niemand anderen über­lassen, was danach ansteht. 
Der Tod: offenbar kein Tabuthema.

Infobox

Quelle: Kantar EMNID-Institut im Auftrag von chrismon. Mehrfach nennungen waren möglich.
Die vollständigen ­Ergebnisse der repräsentativen Umfrage (1018 Befragte) finden Sie unter  chrismon.de/umfrage

Leseempfehlung

Axel Milberg möchte im Alter potent wie Charly Chaplin sein und dann am liebsten auf einem Flugplatz sterben.
Naturnah bestattet werden, das wollen viele. Geht auch auf vielen Friedhöfen. Starrsinnige Friedhofsverwalter und Regeln gibt es trotzdem noch

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Die Vorsorgethemen sind für viele Menschen von großer Bedeutung. Damit die nächsten Angehörigen wissen, wie man selbst zu diesen Fragen steht und wie mit den eigenen Dingen umzugehen ist ist es notwendig die eigenen Dinge geregelt zu haben - solange es noch möglich ist. Hierfür sind die Initiativen "Was bleibt." und "Nicht(s) vergessen" entwickelt worden. Beide Projekte werden in mehr als 10 Landeskirchen und ihren Diakonien umgesetzt. Arbeitshilfen sind hierfür entwickelt worden und können kostenlos bezogen werden unter: www.nichtsvergessen.de bzw. www.was-bleibt.de