Mail aus Lesbos: Im Camp Moria

Hunderte schlafen auf Pappkartons
Flüchtlinge im Lager Moria

Claudia Dewald/Gain Schweiz

In Moria wohnen auch ein paar Tausend Kinder.

Flüchtlinge im Lager Moria

Das Flüchtlingslager Moria ist immer noch heillos überbelegt. Eine Helferin erzählt.

Deutsche fragen mich oft: Wie, auf Lesbos kommen immer noch Flüchtlinge an? Ja! Und auf den Nachbarinseln auch. Im Juli und August hatten wir im zentralen Flüchtlingscamp Moria über 6300 Neuankömmlinge – so viele wie seit 2015 nicht mehr.
Letzte Woche kamen innerhalb einer halben Stunde am helllichten Tag an der gleichen Stelle an der Ostküste der Insel 13 Boote mit 540 Menschen an, darunter 240 Kinder. Schon um all diese Leute vom Strand ins Camp zu bringen, braucht es zehn Busse. Das Lager hätte für maximal 3000 Menschen Platz. Zurzeit sind es weit über 10 000. Viele bleiben 
Monate oder sogar Jahre. Sie hausen eng aneinander in Containern und Zelten, manchmal 17 oder 18 in einem 16-Quadratmeter-Zelt, mehrere Familien, durch dünne Laken getrennt. Bis sie von den Behörden im Camp registriert sind und wir ihnen einen Schlafplatz geben können, vergehen manchmal Tage. Im Moment schlafen deshalb wieder Hunderte auf Pappkartons am Wegrand.

Andrea Wegener

Andrea Wegener arbeitet für die Organisation "Euro Relief" in Moria.
PrivatAndrea Wegener

Die Enge, die hygienischen Bedingungen, die Perspektivlosigkeit machen den Menschen zu schaffen. Viele bekommen spätestens nach ein paar Monaten psychische Probleme. Zwischen ethnischen Gruppen gibt es immer wieder Auseinandersetzungen. "Moria no good" ist der ­Standardspruch im Camp. Trotzdem sind viele einfach froh, in Europa und in Sicherheit zu sein. Auch wenn sich inzwischen herumgesprochen haben sollte, dass sie allenfalls in Griechenland Asyl bekommen werden – wenn überhaupt. Für viele ist Deutschland nach wie vor Sehnsuchtsort Nummer eins. "In Deutschland werden Flüchtlinge wenigstens wie Menschen behandelt", sagte neulich ein junger Mann aus dem Irak.

Leseempfehlung

Safa ist aus Afghanistan geflohen, weil er dort um sein Leben fürchtet und weil er etwas aus sich machen will. Jetzt sitzt er in einem Flüchtlingslager auf Lesbos fest und ist zur Untätigkeit verdammt
Auf Lesbos kommen täglich 300 Flüchtlinge an
6000 Flüchtlinge harren auf der griechischen Insel Lesbos in Müll und Schlamm aus. Mahmoud ist einer von ihnen. Sein Traum: Breakdance-Weltmeister werden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.