In eigener Sache: AWA-Analyse 2019 zu Leserzahlen

Immer mehr Menschen lesen chrismon
AWA 2019

chrismon

AWA 2019

1,66 Millionen Menschen lesen regelmäßig chrismon - 70.000 mehr als vergangenes Jahr. Vor allem bei der jungen Leserschaft gibt es einen Zuwachs.

chrismon, das evangelische Monatsmagazin, hat nach der aktuellen Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, kurz AWA 2019, 1,66 Millionen Leserinnen und Leser, die jede Ausgabe von chrismon intensiv lesen (LpA). Das ist die höchste jemals von der AWA gemessene Reichweite für chrismon und bedeutet eine Steigerung um 66 Prozent gegenüber 2014.

"In einer Zeit, in der sich angeblich vor allem junge Leute von der Kirche und evangelischen Themen abwenden, hat chrismon – klar als evangelisches Magazin erkennbar - eine Vielzahl junger Leserinnen und Leser dazugewonnen", sagt Verlagsleiter Bert Wegener. "Insgesamt hat chrismon nun bei allen Leserinnen und Lesern 2,95 Millionen (WLK). Das bedeutet eine Steigerung um 40.000 gegenüber dem Vorjahr 2018. Mit 60.000 steigt wieder besonders stark die jüngere Gruppe zwischen 14 und 44 Jahren an. Hier verfügt chrismon insgesamt über 630.000 Leserinnen und Leser, während die Altersgruppen ab 45 leicht abgenommen haben."

Bestätigung für den engagierten Journalismus

"Lange Texte liest eh keiner? Nur noch leichte Kost? Die neuen AWA-Zahlen belegen das Gegenteil", so chrismon-Chefredakteurin Ursula Ott. "Wer chrismon liest, bleibt auch über viele Seiten hinweg dicht dran am Schicksal von Menschen, die ihr Leben meistern. Und an Fragen, die nicht schnell zu beantworten sind." 

"Dieser enorme Anstieg der Leserzahl ist eine Bestätigung für den engagierten und ernsthaften Journalismus, den chrismon betreibt. Wir sind froh und dankbar, dass so viele Leserinnen und Leser an einem Magazin interessiert sind, das einen Standpunkt vertritt, statt einfache Wahrheiten zu bieten. Gerade in einer Zeit, in der Rechtspopulisten daran arbeiten, die Demokratie und die Pressefreiheit auszuhöhlen, ist das ein wichtiges Zeichen", sagt Jörg Bollmann, Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik.

chrismon wird mit einer Auflage von 1,6 Millionen Exemplaren den großen deutschen Tages- und Wochenzeitungen beigelegt, darunter der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", der "Süddeutschen Zeitung", der "Welt", der "Welt am Sonntag" und der "Zeit". Verlegt wird chrismon vom Hansischen Druck- und Verlagshaus (HDV), einer 100-prozentigen Tochter des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP). Die zentrale Medieneinrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) trägt unter anderem die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd), die Rundfunkarbeit der EKD und das Onlineportal evangelisch.de.

Infobox

Die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse, kurz AWA genannt, ermittelt auf breiter statistischer Basis Einstellungen, Konsumgewohnheiten und Mediennutzung der Bevölkerung in Deutschland. Mit dem weiten Themenspektrum und den umfangreichen Ermittlungen zur Mediennutzung in den Bereichen Print, TV, Hörfunk, Internet, Kino und Außenwerbung zählt die AWA zu den bedeutendsten deutschen Markt-Media-Studien. Sie wird seit 1959 vom Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt. Die im Auftrag von derzeit rund 60 Verlagen gewonnenen Ergebnisse werden jährlich im Sommer veröffentlicht.

Quelle: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse

 

Leseempfehlung

awa2018
Das evangelische Magazin chrismon hat so viele Leser wie nie zuvor: 1,59 Millionen Menschen greifen regelmäßig zum Heft, das erneut zu den Top-Aufsteigern zählt
Das evangelische Magazin chrismon hat so viele Leser wie nie zuvor: 1,5 Millionen Menschen greifen regelmäßig zu dem Heft, das großen deutschen Tages- und Wochenzeitungen beiliegt

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.