Die Preisträger von "chrismon Gemeinde 2019"

"Kein Mensch ist fremd"
chrismon Gemeinde 2019 - "Kein Mensch ist fremd"

Helena Schätzle

Die Jury hatte es nicht leicht. Von links nach rechts: Annette Lapp, Ekkehard Thiesler, Arnd Brummer, Elke König, Enno Haaks, Jürgen Hammelehle

chrismon Gemeinde 2019 - "Kein Mensch ist fremd"

Viele Gemeinden basteln an der Zukunft der Kirche, kreativ, mutig 
und mit großem Einsatz. Die Preisträger von chrismon Gemeinde 2019 liefern hervorragende Beispiele.
Deutschland spricht 2019

Passen Stirnrunzeln und breites Lächeln zusammen? Wer die Jury des chrismon-Gemeinde-
Wettbewerbs bei der Auswahl der Preisträger beobachtete, wird mit einem deutlichen Ja antworten. Die Bewerbungen von 161 Gemeinden zwischen Ostsee und Alpenrand, Oder und Rhein waren durchweg von solch hoher Kreativität und Einsatzbereitschaft geprägt, dass es einem um die Zukunft des Christentums in Deutschland nicht bange sein kann – trotz aller Prognosen. Die Auswahl wurde zur echten Herausforderung.

Die Jury, bestehend aus Ekkehard Thiesler, Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank), Enno Haaks, Generalsekretär des Gustav-Adolf-Werks (GAW), ­Jürgen Hammelehle (Brot für die Welt), Elke König, Vizepräses der Landes­synode der Nordkirche, ­Pastorin ­Annette Lapp aus Scheden-Dankelshausen und dem ­Geschäftsführenden Herausgeber von chrismon, Arnd Brummer, spricht den ersten Preis der Garten­kirche ­St. Marien in Hannover zu.

 Jurypreis für die Gartenkirche in Hannover: Übers Kickern knüpfte man die ersten Kontakte zu EinwanderernHelena Schätzle

Mit "Kein Mensch ist fremd" wendet sie sich an neu ins Land gekommene Menschen unterschiedlicher Herkunft und regt sie an, mit den deutschen Gemeindegliedern eine gleichwertige Gemeinschaft zu bilden. Die Angesprochenen engagieren sich ehrenamtlich, haben das Gesicht der Gemeinde verjüngt und vielfältig gemacht. "Sie sind nicht Objekte der Hilfsbereitschaft, sondern bringen ihre eigenen Ideen und Er­fahrungen ein", merkt Enno Haaks an.

2018 wurde bereits eine Iranerin in den Kirchenvorstand berufen. Das Kirchencafé wird mittlerweile maßgeblich von iranischen Frauen organisiert. Ein junger iranischer Mann begleitet die Konfirmanden- und ­Familienfreizeit bereits seit Jahren als Teamer. Ekkehard Thiesler meint: "Wenn unsere christlichen Kirchen diesen Weg beschreiten und sich nicht als geschlossene Gesellschaft ver­stehen, ist das im Sinne Jesu ­Christi und des Apostels Paulus."

 Mit dem Publikumspreis wurde die Stiftskirche Bad Gandersheim für ihr innovatives Jugendprojekt ausgezeichnet

Mehr als 180 000 Menschen ­hatten sich zuvor am Online-Voting für den Publikumspreis der Aktion chrismon 
Gemeinde 2019 beteiligt. Auf dem ­er
sten Platz landete mit 10 777 Stimmen 
das "Projekt Phoenix" der Stifts­kirchengemeinde Bad Gandersheim. Aus einer alten, verfallenen Kneipe 
wurde ein Café. Ein Ort, an dem ­Jugendliche chillen, spielen und ernsthaft diskutieren.

Leseempfehlung

Titanen on Tour - Pferdetreck
161 Gemeinden haben beim chrismon Gemeindewettbewerb 2019 mitgemacht, jetzt stehen die Sieger der Publikumspreise fest.
Seit 2012 vergibt chrismon einen Preis an innovative 
Kirchengemeinden. Ein Überblick
chrismon Gemeinde 2017: Evangelische Kirchengemeinde Arnsdorf
Im chrismon Gemeinde-Wettbewerb 2017 hat sich die Evangelische Kirchengemeinde Arnsdorf gegen über 150 Mitbewerber durchgesetzt. Ein Bericht von der Preisverleihung
157 Gemeinden hatten sich beworben. Die Jury hatte es nicht leicht, die Gewinner der chrismon-Gemeinde 2017 zu küren...

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.