Garten des Buchs im Kloster Lindow

Pflanzen der Bibel
Pflanzen der Bibel

Horst Borgmann

Der "Garten des Buches" ist wie ein Labyrinth angelegt

Pflanzen der Bibel

Granatäpfel, Ysop, Senf und Safran: Im Kloster Lindow gedeiht ein "Garten des Buches".
Deutschland spricht 2019

Das Himmelreich ist wie ein Senfkorn: Wenn das gesät wird aufs Land, so ist’s das kleinste unter allen Samenkörnern auf Erden; und wenn es gesät ist, so geht es auf und wird größer als alle Kräuter", steht bei Markus 4,31–32. Ist das so?

Im brandenburgischen Klos­ter Lindow – zwischen Rheinsberg und Neuruppin – wuchert 
Senfkraut im "Garten des Buches". Dort sollen künftig auch Granatäpfel, Feigen, Datteln, ­Oliven und Wein wachsen, ebenso Kräuter, die in den Heiligen Schriften der drei abrahamiti­schen Religionen vorkommen, Ysop, Safran, Dill, Koriander, Kreuzkümmel. Einen Balsambaum gibt es auch.

"Nur den Weihrauch suchen wir noch"

"Wir wollen das gegenseitige Verständnis für unsere Religionen fördern", sagt Horst Borgmann, Kapitelvorstand des Klos­terstifts. Denn nicht nur die Bibel erwähnt das Senfkorn, auch der Koran: "Wir stellen die gerechten 
Waagen für den Tag der Auferstehung auf. So wird keiner Seele um irgendetwas Unrecht zugefügt; und wäre es auch das Gewicht eines Senfkorns", heißt es etwa in Sure 21, Vers 47. "Nur den Weihrauch suchen wir noch", ergänzt Borgmann. Das luftgetrocknete Gummiharz wird aus dem Weihrauchbaum gewonnen.

Auf einem Apfelbaum mitten im Garten wurden drei Sorten veredelt, für jede der drei Reli­gionen eine.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.