E-Mail aus Singapur: Seemannsmission

Die Fischer werden wie Sklaven gehalten
Posteingang - Singapur

imago/Panthermedia

Schiffe vor der Küste Singapurs: Viele Fischer werden unter falschen Versprechungen an Bord geholt

Posteingang - Singapur

Als Diakon bei der Seemannsmission am Fischereihafen in Singapur.

Jeden Abend bin ich am Fischereihafen von Singapur. Wir haben dort ein kleines Zentrum: einen Blechcontainer mit ein paar Plastiktischen und -stühlen. Ohne Wasser, ohne Toiletten, und das Mobilfunknetz ist schnell überlastet. Trotzdem sind immer 20 bis 50 Fischer da. Sie dürfen nicht aus dem Hafengelände raus, es ist unglaublich, unter welchen Bedingungen sie arbeiten.

Michael Hofmann

Diakon Michael Hofmann arbeitet bei der Seemannsmission in Singapur
epd/ILSM SIngapurMichael Hofmann

Auf vielen Hochseefischereischiffen herrscht so etwas wie moderne Sklaverei. Die Fischer werden unter falschen Versprechungen an Bord geholt. Man sagt ihnen, sie würden gut verdienen, ein Diplom bekommen, eine Ausbildung machen können – und kaum sind sie auf hoher See, gilt nichts davon. Die Kapitäne nehmen ihnen oft die Pässe weg, dadurch sind sie rechtlos, wenn die Singapur Schiffe irgendwo anlegen. Viele erhalten einen Zweijahresvertrag, Geld gibt es erst am Schluss. Wer die 24 Monate nicht durchhält, bekommt oft gar nichts. Es herrscht Willkür. Ein indonesischer Fischer kam einmal zu mir, er war total am Ende. Sein Vertrag war ausgelaufen, nach zwei Jahren wollte er endlich nach Hause. Aber der Kapitän erlaubte ihm nicht zu gehen und schüchterte ihn ein. Zum Glück konnte ich ihm helfen.

Viele Reeder lassen sich auch Regeln und Sanktionen einfallen, um das ohnehin geringe Gehalt zu drücken. Etwa: Wer seine Haare mit Süßwasser wäscht, bekommt zur Strafe Geld abgezogen. Das internationale Seemannsrecht schützt Seeleute. Aber Leute, die auf den Hochseefischerei- und Fangschiffen arbeiten, sind "Fischer", die kaum Rechte haben.

Leseempfehlung

Leute einfach rausschmeißen, ganze Nationalitäten? Nicht mit ihr, der Reederei-Personalerin
Ein Gastgeber, der das sagt, macht alles richtig! Gäste haben Vertrauen verdient. Und manchmal auch ein ehrliches Wort - wenn sie nerven
Auf dem Wasser vor Piräus wird die griechische Wirtschaftskrise überdeutlich

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.