Brasilien: Jair Bolsonaro wird Präsident

Harte Hand
In Brasilien wird ein Rechtsextremer Präsident

58 Millionen Menschen wünschen sich einen tiefgehenden Wandel und gaben dem rechtsextremen Ex-Militär Jair Bolsonaro ihre Stimme. Sein Versprechen, Wirtschaftskrise, Korruption und grassierende Kriminalität mit harter Hand zu bekämpfen, überzeugte die Mittelschicht und viele ärmere Brasilianer. Dabei weiß niemand, wofür der aufbrausende Rechtspopulist wirklich steht.

Der neue Präsident plädiert für Folter und für das Erschießen von Kriminellen. Er will "die Roten" ­(linke Oppositionelle) verfolgen und ins Gefängnis werfen. Der ­Vergleich mit anderen Autokra­-
ten drängt sich auf. Es kann aber auch schlimmer kommen. Brasilien droht politische Gewalt und noch mehr soziale Spaltung – wie unter dem philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte.

Sein Plädoyer für Religiosität und traditionelle Familienwerte ist Bolsonaros wichtigster Trumpf. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung besucht regelmäßig die unzähligen Pfingstgemeinden oder sieht ihre Fernsehpredigten, in ­denen zu Bolsonaros Wahl auf­gerufen wurde. Pfingstchristen ­setzen auf individuelle Heilsversprechen, nicht auf Staat und ­sozialen Ausgleich. Hinzu kamen Verleumdungen wie die, dass der Gegenkandidat Fernando Haddad Kinder zu Homosexuellen umer­ziehen wolle. Vielen, die auf eine neue Moral hofften, steht nun ein böses Erwachen bevor.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.