chrismon-Umfrage: Wovor viele Menschen kneifen

Der Kellner so: „Und, hat’s geschmeckt?“ – Der Gast so: „Nein!“
Infografik zur Umfrage - Und hat's geschmeckt

chrismon

Infografik zur Umfrage

Ja, es ist schwierig, so ehrlich zu sein. Hand aufs Herz: Wovor drücken Sie sich?

­"Sieben Wochen ohne Kneifen“ 
ist 2018 das Motto der evangelischen Fastenaktion. Wovor ­kneifen sie denn, die Leute? Vielen Menschen fällt es schwerer, sich im ­Lokal übers Essen zu beschweren
als Trauernden Beileid zu bekunden. ­Zurückhaltung ist weiblich: 43 Prozent der Frauen kneifen, statt jemandem 
ins Gesicht zu sagen, dass sie sich 
über sie (oder ihn) geärgert haben. 
Unter den Männern sind es 35 Prozent.

Infobox

Quelle: Kantar-EMNID-Institut im Auftrag von chrismo mit 1003 Befragten. Mehrfachnennungen waren möglich.

Leseempfehlung

Schmerztabletten, ein Mittel gegen Husten und manchmal auch eine Umarmung: Der Arzt Gerhard Trabert behandelt Wohnungslose und Arme. Wenn sie nicht zu ihm ins Arztmobil kommen, geht er zu ihnen. Und wen er lange nicht gesehen hat, den sucht er
Im Klassenzimmer kann man so schön vor sich hin dösen. Aber leider nicht in der ersten Reihe
Der Arzt Gerhard Trabert fährt seit über 20 Jahren durch die Straßen von Mainz und behandelt wohnungslose und arme Menschen. Er ist überzeugt: Arme Menschen sterben früher, weil Armut krank macht und Krankheit arm. Dagegen kämpft er. Mit Gesprächen, Medikamenten und Umarmungen. Der Fotograf Andreas Reeg hat ihn über drei Jahre hinweg bei seiner Arbeit begleitet

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Sie propagieren die unverblümte Ehrlichkeit. Wenn Sie diese Absicht durchhalten, haben Sie bald keine Freunde und Bekannten mehr. Dabei ist der Kellner, der arme "Kerl", noch das geringste Problem. Der kennt ja schon die Sprüche, von denen viele so subjektiv sind, dass man verzweifeln kann. Im Zweifel ist dann auch immer noch der Preis der nicht zugegebene Maßstab. Ganz unabhängig davon, dass in nahezu allen öffentlichen Küchen ja gar nicht mehr gekocht, sondern nur noch zubereitet wird. Am meisten gekniffen wird doch auch dann, wenn der häusliche oder der Familien-Segen noch schiefer hängen könnte. All der Schwachsinn, der da so bei allen Anlässen verschenkt wird, und für den man sich artig bedanken muß, auch wenn das letzte Geschenk des Besuchers (aus dem Urlaub ein trockenes Blumengesteck für die Wand) sofort vernichtet wurde. Was wird da um des lieben Friedens-Willen gelogen, verniedlicht und bedankt mit dem Ergebnis, dass bei dem nächsten Besuch die Fortsetzung des welken Straussen folgt. Wieviel Weine mußte ich bereits trinken, weiterverschenken oder gar vernichten, die ich sebst nie gekauft hätte. Man sollte schon unterscheiden zwischen der friedvollen Lüge oder gedrehten Wahrheit und der der gemeinen Lüge.

Außerdem gilt: Drum gebe, was nicht selten ist, die Gabe, die Du nicht vermisst, an Andere, weil es billig ist. Aber wenn sie einen Kreislauf macht und als Bumerang dir Ärger macht, dann hast Du etwas falsch gemacht.
Da hilft nur eine gute Buchführung.