Dokumentation über Tröglitz

Unterm verkohlten Dachstuhl
Was ist das nur für ein Ort, wo ­Anwohner eine geplante Unterkunft für Asylbewerber anzünden? Jo-Anne Velin wollte es wissen und hat die Bewohner von Tröglitz in Sachsen-Anhalt ein Jahr lang begleitet. Ihr „The Picture of the Day“ zeigt: alles nur Menschen.

 Jo-Anne Velin ist kanadische Filmemacherin und lebt in BerlinThomas Beetz


chrismon: Warum sind Sie 2015 nach Tröglitz gegangen?

Jo-Anne Velin: Wegen des verkohlten Dachstuhls der Asylunterkunft dort. Er war zur Ikone für den Hass im Osten geworden. Das war mir zu einfach. Ich wollte von Menschen erzählen, die im 20. Jahrhundert drei extrem unterschiedliche politische Phasen durchlebt haben. Ich habe Menschen über 17 Monate immer wieder besucht, die eigentlich nicht mit Medienleuten reden.

Wie haben Sie ihr Vertrauen gewonnen?

Ich war oft ohne Kamera unterwegs, hatte nur ein Aufnahmegerät dabei. Ich habe beobachtet und gewartet, bis die Menschen mich gar nicht mehr wahrgenommen haben. Dann fing ich mit dem Filmen an. 

Was hat Sie überrascht?

Für mich als Kanadierin sind Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben und Dialekten eine Selbstverständlichkeit. Dort stieß ich auf Ängste gegenüber Fremdem. Doch nach einiger Zeit entstanden Freundschaften zwischen Neuen und Alten im Ort. Ich war überrascht, dass nur 59 Prozent der Menschen 2016 in Tröglitz zur Landtagswahl gingen. Und dass im dortigen Wahlkreis die AfD das Direktmandat geholt hat. Ich habe die Elsteraue nicht als braune Gegend empfunden.

Was denken die Tröglitzer über Ihren Film?

Oft haben die Leute wenig Kontakt miteinander. Ich hab ihnen gezeigt, wer ihre Nachbarn sind. Das größte Lob gab eine Frau, die erst nicht zu sehen sein wollte, und am Ende sagte: „Ich bin froh, dass ich mitgemacht habe!“
Der Film zeigt Spannungen und ist trotzdem respektvoll.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.