Zu Besuch bei Beduinen in Palästina

20 Kamele, 300 Schafe und Ziegen
Wüste in Palästina

Foto: Susanne Blatt

Alan ist in Bethlehem geboren und lebt am Rand der Wüste

Susanne Blatt

Pfarrerin Susanne Blatt ist für drei Monate als Ökumenische Begleiterin im Westjordanland. Zuvor war sie Auslandspfarrerin in Stockholm.
Foto: Privat
Neulich besuchte ich eine Beduinenfamilie. Der sechsjährige Alan lebt mit vier Brüdern, Eltern und Verwandten in der Halbwüste, etwa 40 Autominuten südöstlich von Bethlehem. Die Familie schlägt hier seit Genera­tionen ihr Zelt auf, sagte die Großmutter. Wir saßen im Zelt auf Matratzen, tranken heißen, süßen Salbeitee und schauten hinaus in die flimmernde Hitze. Die Frauen und Kinder waren gerade von einer Hochzeit im nahe­liegenden Dorf zurückgekommen und hatten ein großes Tablett Reis mit Ziegenfleisch­stücken mitgebracht. „Ahlan-wa-sahlan! Willkommen, du musst davon essen!“

Alan aber wollte mir erst die Tiere zeigen. In Ställen stehen ein paar Ziegen, ein Händler nimmt einmal wöchentlich Joghurt, Butter und Käse mit auf den Markt in Bethlehem. Die Familie hat 20 Kamele, die frei in der Wüs­te herumlaufen und ab und zu zum Trinken vorbeikommen, sowie etwa 300 Schafe und Ziegen. Diese werden von Hirten geweidet. Jeden Nachmittag bekommen sie an einer Futterstelle zusätzlich Weizenkleie. Alan nahm mich dorthin mit. Er sprang barfuß zwischen den Tieren über Stock und Stein, zuletzt ging’s im rasenden Tempo den Berg hinunter, Sand- und Staubwolken wirbelten auf.

Alans Eltern kamen mit einem alten Jeep und verteilten das Futter in die Tröge. Früher hätten sie mehr Weideflächen gehabt und einen Zugang zur Wasserstelle, erzählte der Vater. Jetzt sei rundherum mili­tärisches Übungsgebiet, die Quelle werde von einer israelischen Siedlung kontrolliert. Er müsse das Wasser im Dorf mit dem Traktor holen und zu den Tieren bringen. Von einer Wasserleitung wage er nicht zu träumen. „Die israelische Regierung will uns weghaben, wir sollen ins Dorf. Sie wollen hier eine Zementfabrik bauen“, sagte er. Die Familie habe schon mehrere Abrissver­fügungen für die Zeltsiedlung bekommen. Dabei gäbe es Dokumente, dass dies ihr Land sei: „Wir bleiben hier.“

Leseempfehlung

Eine Reise in die Welt der Beduinen, in der die Zeit Abrahams wieder lebendig wird
Hilfe gegen Traumata: Yotam Dagan bereitet Menschen im Nahostkonflikt auf Attentate vor. Geht das?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.