Drohne rettet Rehe vor Mähdreschern

Rettung vor den zerfleischenden Traktoren
i34_photocasee78m7gm756341401.jpg

Foto: David Dieschburg / photo case

Der Retter des Monats im August bewahrt Wildtiere vor den Klingen der Mähdrescher
Deutschland spricht 2019

Wen rettet René Hirschfeld? Rehe und andere Wildtiere.

Wovor muss er die Tiere retten? Vor den Traktoren der Bauern, mit denen sie ihre Wiesen und Getreidefelder mähen. Oft geraten ihnen Tiere in die Messer.

Warum? Viele Wildtiere verstecken sich gerne in den dicht gewachsenen Feldern, und besonders Rehe verbergen ihre Kitze dort. Deren Instinkt veranlasst sie, still zu liegen und sich nicht zu rühren, auch wenn ein zerfleischendes Monster auf sie zugefahren kommt.

Wo? Er lässt seine Drohne im Raum Wehrheim im Taunus aufsteigen.

 Foto: PrivatRene Hirschfeld

Wie rettet René Hirschfeld? Er bietet den Bauern an, mit seiner Drohne das Feld vor der Ernte abzufliegen. Die macht schon mal ganz schön Krach und sieht für Tiere noch irritierender aus als für Menschen. Viele Tiere verscheucht sie auf diese Weise. Außerdem ist eine Kamera daran befestigt, und man kann live mitverfolgen, ob gerade ein Kitz vor die Linse kommt. Hirschfelds Theorie ist, dass das Kitz der Mutter folgt, wenn sie sich entfernt. Um sicher zu sein, müsste man natürlich ins Feld gehen. Auf jeden Fall weiß aber der Bauer, an welchen Stellen sich Tiere befinden.

Wann kam Hirschfeld auf die Idee? Zu Hause, auf dem Sofa, hat er im Fernsehen einen Bericht über das alljährliche Rehgemetzel gesehen. Da ist ihm eingefallen, dass seine neue Filmdrohne hier abhelfen könnte.

Hat er schon Tiere gerettet? Mit der Drohne nicht, aber zu Hause teilt er sein Sofa mit zwei Katzen und einem Hund. Die Tiere hat er aus dem Tierheim geholt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.