Lösungen für die Krise in der Ukraine

Politik aus dem Lehrbuch
Frank-Walter Steinmeier empfängt den ukrainischen Außenminister Pawlo Klimkin

Foto: Gregor Fischer/dpa

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier empfängt seinen ukrainischen Amtskollegen Pawlo Klimkin am 10. Oktober 2014 im Auswärtigen Amt in Berlin.

Die Ukrainekrise friedlich überwinden? Der Bund für soziale Verteidigung sagt: Das geht

chrismon: Viele Deutsche sorgen sich um den Frieden in Europa. Sie auch?

Christine Schweitzer: Ja. Im vergangenen Sommer drohte Krieg in der Ukraine, und dann kamen die vielen Flüchtlinge. Der Bund für soziale Verteidigung reagiert darauf mit einer Tagung im März in Magdeburg: „Bedrohungen und friedenspolitische Alternativen in unserer krisenhaften Zeit“. Wir wollen zeigen, wie man verhindern kann, dass Bedrohungsängste zu de­struktivem Verhalten führen.

Nehmen wir die Ukraine­krise. Wovor haben die Leute da Angst?

Viele fragen sich: Wie geht es weiter, falls die Nato im Sommer beschließt, dort Kampftruppen zu stationieren? Das würde gegen frühere Verein­barungen mit Russland ver­stoßen und könnte zu einer Eskalation des Konfliktes führen.

Und was sagen Sie den Tagungsteilnehmern?

Dass jeder bewaffnete Konflikt eine ­lange Vorgeschichte hat. Häufig verliert während eines Krieges der Auslöser an Wichtigkeit und der Konflikt wird aus anderen Gründen weitergeführt, wegen Dingen, die während des Krieges geschehen sind.

Und im Fall der Ukrainekrise?

In der Ukraine gab es einen Aufstand, den sogenannten „Euromaidan“, weil viele die Willkür und die Korruption in ihrem Land satthatten. Denken Sie zudem an die Situation in der Ostukraine, die Abspaltung der Krim und das Eingreifen Russlands. Dazu kommt die internationale Lage – die westlichen Sanktionen gegen Russland und militärische Drohgebärden auf beiden Seiten. Das sind zwar alles unterschiedliche Vorgänge und Ebenen, die aber zusammengenommen hochgefährlich sind.

Und lässt sich eine solche vielfache Krise friedlich überwinden?

Durch langfristiges Denken und präventives Handeln. Außen­politiker sollten hinterfragen, ob ihre Pläne Konflikte verschärfen oder schaffen. Der zweite Schritt ist, nach Möglichkeiten ziviler Konfliktbearbeitung zu suchen: Wie kann man konstruk­tiv auf die Konfliktparteien einwirken? In der Ukrainekrise macht es die deutsche Politik teilweise richtig vor. Sie organisiert runde Tische und unterstützt Weiß­russland, das vermittelt und beiden ­Parteien nahesteht. Da wird Grund­legendes aus den Lehr­büchern der zivilen Konfliktbearbeitung angewandt.

Christine Schweitzer

Christine Schweitzer, 1959 geboren, ist Geschäftsführerin bei dem friedens­politischen „Bund für soziale Verteidigung“.
Foto: PR

Information

Mehr Informationen zur Tagung „Bevor Angst die Seele auf isst“ in Magdeburg vom 11. bis 13. März auf soziale-verteidigung.de

Leseempfehlung

Die Demonstranten in Kiew bleiben unbeirrt - Eduard Kopp warnt vor einer weiteren Eskalation
Pfarrfrau Charis Haska mit einer E-Mail aus Kiev

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.