Nationalstolz und Bruderzwist

Klopapier mit dem Konterfei Putins in Kiev

Foto: Krupar/laif

Ein sehr spezielles Souvenir aus Kiew: Klopapier mit dem Konterfei von Wladimir Putin

Pfarrfrau Charis Haska mit einer E-Mail aus Kiev

Ich mag das kleine Geschäft in der fins­teren Passage unter dem Maidan. In dem winzigen Schaufenster hängen farbenprächtig bestickte Kleider, Leinenruck­säcke, Handtaschen. Heute bleibt mein Blick an einer ungewöhnlichen Wyschiwanka für Herren hängen. Wyschiwankas sind weiße Hemdblusen mit traditionellen Stickereien in Rot und Schwarz. Diese aber leuchtet in Blau und Gelb – den Farben der Ukraine und des proeuropäischen Maidan-Aufstandes. Neben anderen Orna­menten erkenne ich das ukrainische Staatswappen, in dem die kyrillischen Buchstaben für ­„Volia“ (Freiheit) kunstvoll zusammengezogen sind. Das ist mehr als deutlich. Schon in sowjetischen Zeiten, als Äußerungen des Nationalgefühls unerwünscht waren, wurden Wyschiwankas als Bekenntnis zur Ukraine getragen.

An meine Seite ist eine ältere, kurz­haarige Frau getreten. Sie murmelt mir zu: „Ist das angenehm, ist das angenehm!“ Als ich etwas verwirrt schaue, setzt sie hinzu: „Verstehen Sie? So sehr man ihm auch wünschen muss, dass er endlich abkratzt – ich bin Putin so dankbar, dass er uns geholfen hat, unsere Identität zu finden!“ In Kiew hat Putin kaum noch Freunde. In den Souvenirläden des prachtvollen Kreschtschatik-Boulevards gibt es Klopapier mit dem Gesicht des russischen Präsidenten. Und eine Süßwarenfirma verkauft ihn als Schokoladenfigur mit Hörnern und Teufelsschwanz.

Charis Haska

Charis Haska ist Pfarrersfrau in der deutschsprachigen Kirchengemeinde St. Katharina in Kiew
Zugrunde liegen dem vor allem Schmerz und Beunruhigung darüber, dass es Putin gelungen ist, zwei verbrüderte Völker zu entzweien. Fast jede zweite ukrainische Familie hat Verwandte in Russland. Viele berichten, dass sie von diesen jetzt als ­Faschisten und Banderowzi – Anhänger des umstrittenen Nationalisten Stepan Bandera – beschimpft werden. Oder aufgefordert werden, nach Russland zu immigrieren. Die Ukrainer kenne ich eigentlich als demütiges und duldsames Volk. Für sie ist es ein großer und schmerzhafter Schritt, sich von dem Mythos des verklärten „Sojus“ – der Sowjetunion – zu lösen.
 

Leseempfehlung

Aus Sündenböcken wieder Menschen machen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Eine Pfarrersfrau, man möchte ihr zurufen, Schuster bleib bei deinen Leisten, "funkt" aus Kiew und verwechselt, ganz Mainstream, Ursache mit Wirkung: "In den Souvenirläden des prachtvollen Kreschtschatik-Boulevards gibt es Klopapier mit dem Gesicht des russischen Präsidenten. Und eine Süßwarenfirma verkauft ihn als Schokoladenfigur mit Hörnern und Teufelsschwanz. (...) Fast jede zweite ukrainische Familie hat Verwandte in Russland. Viele berichten, dass sie von diesen jetzt als ­Faschisten und Banderowzi – Anhänger des umstrittenen Nationalisten Stepan Bandera –" beurteilt werden. Das stört sie. Der ukrainische Nationalismus, über den im Westen gern bagatellisierend hinweggesehen und der zum "Nationalstolz" verklärt wird (so auch hier), hat sich tief eingefressen in die Seele vieler Westukrainier. Die Pfarrersgattin gabelt auch eine alte Frau auf, die ihr böse ins Ohr zieschelt: "Verstehen Sie? So sehr man ihm auch wünschen muss, dass er endlich abkratzt – ich bin Putin so dankbar, dass er uns geholfen hat, unsere Identität zu finden!" Kein böses Wort der Pfarrersfrau über den menschenverachtenden Haß, der bei der Alten überbordend überschwappt. Wo bleibt die christliche Nächstenliebe?