Weltweite Aktion "One Billion Rising"

Tanzende Frauen mit "One Billion Rising"-T-Shirts.

Amanad Richards

Am Valentinstag findet ein weltweiter Aktionstag statt. Eine Milliarde Menschen soll sich erheben, auf Straßen und Plätzen tanzen und für ein Ende der Gewalt gegen Frauen demonstrieren. Karin Heisecke beantwortet die wichtigsten Fragen zu "One Billion Rising".

chrismon: Was steckt hinter dem Aufruf "One Billion Rising"?

Karin Heisecke: Laut Statistiken der UNO und der EU hat jede dritte Frau in ihrem Leben Gewalt erfahren. Das sind weltweit über eine Milliarde Frauen. 2013, zum 15. Geburtstag von V-Day, der globalen Bewegung gegen Gewalt an Frauen, hat ihre Gründerin Eve Ensler dazu aufgerufen, dass die Milliarde (one billion) von Frauen, die Gewalt erfahren haben, und alle Menschen, die sie lieben, sich erheben und ein Ende der Gewalt fordern.

#1Billionrising auf Twitter

Wer hat den Tag ins Leben gerufen?

Eve Ensler, Autorin des preisgekrönten Theaterstück "Die Vagina Monologe", Aktivistin, Gründerin von V-Day, der globalen Bewegung gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

One Billion Rising ist eine weltweite Kampagne. Welche Aktionen sind geplant?

Rund um die Welt sind tausende von unterschiedlichen Aktionen geplant. Die OrganisatorInnen vor Ort entscheiden jeweils über den inhaltlichen Schwerpunkt und die Aktionsform. Das Thema 2015 ist One Billion Rising Revolution.

Wo erregen die Proteste besonders viel Aufsehen?

In vielen Ländern sind große Initiativen geplant und einige haben schon angefangen. In ganz Asien gibt es eine starke Mobilisierung, besonders in Indien, ebenso wie in den Philippinen, auch in vielen lateinamerikanischen und afrikanischen Ländern, sowie den USA und Europa.

Am 14. Februar wird demonstriert, getanzt, getwittert. Die Proteste sind vor allem symbolisch - was leistet die Organisation außerdem?

Frauen, Frauenrechte und Gewalt

Zur weltweiten Kampagne #OneBillionRising haben wir chrismon-Texte zum Thema Frauen, Frauenrechte und Gewalt in einem Storify zusammengestellt

One Billion Rising ist eine weltweite Bewegung, an der viele Organisationen teilnehmen, die sich über das ganze Jahr hinweg gegen Gewalt an Frauen einsetzen. Der 14. Februar  ist ein Tag, an dem sie gemeinsam und in internationaler Solidarität eine größere Sichtbarkeit bekommen für die Arbeit, die tagtäglich gemacht wird. Auch viele Personen, die sich vorher noch nicht engagiert haben, sind durch den Aktionstag One Billion Rising zum ersten Mal aktiv geworden und setzen sich seitdem gegen Gewalt an Frauen und Mädchen ein, zum Beispiel durch ehrenamtliche Mitarbeit in Frauenhäusern, oder auch dadurch, dass sie in ihrem persönlichen Umfeld auf die Problematik aufmerksam machen. Für viele Frauen, die Gewalt erfahren haben, ist die Beteiligung an One Billion Rising eine heilende, befreiende Erfahrung.

Karin Heisecke

Karin Heisecke ist Senior-Projektmanagerin - Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen beim World Future Council. Seit 2001 ist sie neben ihrer Arbeit mit verschiedenen internationalen Organisationen bei V-Day, der internationalen Bewegung gegen Gewalt an Frauen, aktiv und hat dort zahlreiche lokale und EU-politische Initiativen ins Leben gerufen und koordiniert. 
Foto: Evelin Frerk

Leseempfehlung

Frauen fahren Frauen – Seema ist Taxifahrerin in Delhi und verdient ihr eigenes Geld.
Sie ist Taxifahrerin in Delhi und verdient ihr eigenes Geld.
Unsere wichtigsten Texte zu Frauen, Frauenrechte und Gewalt

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.