Thomas Milo macht sichtbar, wie vieldeutig der Koran ist

Thomas Milo

Foto: pr

Was ist das Problem? Im Internet findet man nur eine moderne Koranversion. Dabei war der Koran ursprünglich sehr vieldeutig.

Wieso ist er es nicht mehr? Anfangs war der Koran in reiner Konsonantenschrift geschrieben. Dann entwickelten Muslime Vokalpunkte, um die Aussprache zu erleichtern. Aber sie waren sich nicht immer über die Bedeutung einig und verteilten die Vokalpunkte unterschiedlich. Später setzte sich eine Deutung durch. Man findet sie als Einzige im Internet, alle anderen bleiben Millionen von Muslimen verborgen.

Was will Thomas Milo? Dass der Koran in seiner ursprünglichen Offenheit ins Netz kommt. Er fordert Konsonanten, auf die sich verschiedene Vokalpunkte einblenden lassen. So könnte man jede überlieferte Variante und Deutung sichtbar machen.

Warum hat das noch niemand getan? Den Internettechnikern fehlte bisher dafür das Problembewusstsein.

Und die Korangelehrten? Sie interessieren sich oft gar nicht für Technik.

Welche Strategie verfolgt Thomas Milo? Er wendet sich an das Unicode-­Konsortium, in dem amerikanische Techniker für alle Sprachen der Welt die Com­putercodes entwickeln und damit weltweite Standards setzen. Thomas Milo führt diese Techniker mit Korangelehrten zusammen.

Was würde sich ändern, wenn er Erfolg hat? Viel. Vor allem würde man den Funda­mentalisten das Leben schwer machen. Und Arabischkenner fänden mit den richti­gen Konsonanten über Suchmaschinen alles, was zum Beispiel über die Stadt Mekka im Internet steht. Sie müssten nicht mehr 32 Transkriptionsvarianten eintippen.

Leseempfehlung

Märtyrer ist, wer lieber stirbt, als gegen sein Gewissen zu handeln. Terroristen sind jedoch keine
Gott ist an Macht und Strafe nicht gelegen, sagt Mouhanad Khorchide. Viele Muslime sind ganz anderer Ansicht
Juden, Christen und Muslime unterscheiden zwischen wahrer und falscher Religion. Kriegerischer macht das nicht

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.