Zuzug von Rumänen und Bulgaren

Das ist Panikmache

Foto: Christian Katzer/dpa

Seit dem 1. Januar herrscht ­Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für Bulgaren und Rumänen. CSU-Politiker und Medien ­warnen vor einer Migrations­welle, vor Überlastung und Missbrauch unseres Sozialstaats. Die Berliner Sozialarbeiterin Marie-Therese Reichenbach beschreibt, was das bei Mitarbeitern und Kunden von sozialen Einrichtungen auslöst
Deutschland spricht 2019

chrismon: Sie arbeiten in Berlin mit Obdachlosen aus Osteuropa. Spüren Sie Veränderungen seit dem 1. Januar?
Marie-Therese Reichenbach: Bislang blieb der angekündigte Ansturm der Bulgaren und Rumänen aus, und wir erwarten auch keinen. De facto leben hier schon viele, die sich mit illegalen Jobs durchschlagen und auf der Straße leben. Wir treffen sie zum Beispiel in Not­unterkünften. Sie können nun auf legale Weise Geld verdienen. Und das ist sehr gut.

Pessimisten warnen vor einem Run auf Hartz IV...
Das ist Panikmache, wie wir sie seit 2004, mit der schrittweisen Einführung der Freizügigkeitsregelungen, immer wieder erlebten. 2011 etwa hatten alle Angst vor den Polen, doch der große Autoklau blieb aus. Übrigens sank auch die Zahl der arbeitslosen Polen in Deutschland. Mich ärgert diese Art der Debatte, deren Auswirkungen wir täglich spüren.    

Inwiefern?
Die Mitarbeiter in den Obdach­loseneinrichtungen sind verun­sichert und rüsten sich mit teil­weise überzogenen Vorsichtsmaßnahmen. In einer Berliner ­Tagesstätte trennt jetzt eine Sitzordnung die Rumänen von den anderen. So sollen mögliche Konflikte vermieden werden. Tatsächlich wird aber eine ganze Gruppe stigmatisiert.

Nehmen auch die Obdachlosen diese Debatte wahr? 
Klar, viele lesen Zeitung, gehen in Internetcafés. Nicht wenige sind bei Facebook. Russischsprachige Männer sagten mir neulich, mit Bulgaren würden sie gar nicht ­reden. Missgunst untereinander ist aber nichts Neues und richtet sich eben immer gegen den, der einem den Platz vermeintlich streitig macht.

Um was geht es konkret?
Um frische Socken, die Extraportion Suppe oder die Beratungszeit durch den Sozialarbeiter. Letztendlich geht es natürlich auch um die Chancen, in dieser Gesellschaft anzukommen. Eine junge Polin etwa hat erfolgreich an einem Deutschkurs teilgenommen und jetzt einen Job in der Küche der Tagesstätte. Seitdem meiden andere Polinnen sie.

Warum?
Da spielt Neid eine Rolle. Und weil sie im Inneren befürchten: Es ist hier nicht genug Platz für uns alle. 

Marie-Therese Reichenbach

Marie-Therese Reichenbach ist Sozialarbeiterin in Berlin. Im Rahmen des ­Projekts „Frostschutzengel“ der GEBEWO - Soziale Dienste - Berlin berät sie seit 2012 Obdachlose aus Osteuropa. Marie-Therese Reichenbach wurde im Erzgebirge geboren. Sie hat baltische Philologie, Psychologie und Evangelische Theologie sowie Sozialarbeit studiert. Sie spricht Lettisch und Russisch und arbeitete immer wieder in den Baltischen Staaten, etwa in Kinderheimen in Šakiai und Jelgava und in einem russischen Altenheim im Kaliningrader Gebiet.

Leseempfehlung

Seit Rumäniens und Bulgariens EU-Beitritt kommen verstärkt Armutsmigranten nach Deutschland. Fragen dazu an eine Diakonie-Chefin
Berliner "Frostschutzengel" verlängern ihren Einsatz. Chrismon-Leser spendeten 10.000 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.