Tränengas und Gummigeschosse

Venezuela kommt nicht zur Ruhe. Der deutsche Pfarrer beobachtet die Unruhen aus nächster Nähe

Es herrscht Ausnahmezustand in Vene­zuela – und in unserer direkten Nachbarschaft. Unsere Kirche liegt nur einen Steinwurf entfernt von der Plaza Altamira, einem Platz, auf dem Regierungsgegner seit Wochen demonstrieren, gegen Kriminalität und Warenknappheit und für ­demokratische Mitbestimmung. Die Polizei stürmte mehrmals das Protestlager. Immer wieder wehen Wolken von Tränengas zu uns herüber. Und wir schrecken vom ­Knallen der Gummigeschosse auf.

Wochenlange Straßenkämpfe, damit hätte ich nicht gerechnet. Natürlich kenne ich die alltäglichen Probleme Venezuelas. An manche habe ich mich sogar gewöhnt. Ich kaufe das, was da ist. Wenn es Mangel­ware zu ergattern gibt, greife ich auch zweimal zu. Auf dem Kühlschrank stapeln sich Klo- und Küchenpapierrollen. Ich besitze fünf Kilo Zucker, im Eisfach schlummern zehn Kilo Mehl. Für den Fall der Fälle, man weiß ja nie . . . Dabei ist die Versorgungslage in der Hauptstadt noch bedeutend besser als anderswo, so wurde mir versichert, als ich evangelische Gemeinden im Land besuchte.
Begonnen haben die Proteste im Grenzgebiet zu Kolumbien, rund um die Öl-Metropole Maracaibo. Hier stehen Schwarzhandel und Schmuggel auf der Tagesordnung. Kein Wunder: Die Versuchung ist groß, einen Kanister venezolanisches Benzin, der hier ein paar Cent kostet, für viel Geld ins Ausland zu verkaufen. Der Ruf nach Frieden, Gewaltfreiheit und einer ausreichenden Grundversorgung ging von den Studenten aus, hat sich wie ein Lauffeuer im ganzen Land ausgebreitet und unsere Gemeinde in Caracas sofort intensiv bewegt. Umso schmerzhafter war es, mit ansehen zu müssen, wie es zu Übergriffen, Verletzten und sogar Toten kam und der verzweifelte Ruf einer jungen Generation im parteipolitischen Streit unterging.

Ein ehrlicher und fairer Dialog scheint in weiter Ferne. Wir haben uns entschlossen, jeden Tag aufs Neue auszuloten, was gerade möglich ist. Wir feiern Gottesdienste, treffen uns, unterrichten in der Schule.  Und wir beten, gemeinsam mit vielen anderen um Frieden, Verständigung und Vergebung. Und um Einsicht – nicht nur bei uns.
 

Lars Pferdehirt

Lars Pferdehirt ist deutscher Pfarrer in Caracas.
Foto: Privat

Information

Ein Blick hinter die Kulissen: E-Mail aus...

Wie ist die Lage in Ägypten nach dem Umbruch? Gibt es in Irland eine Annäherung zwischen Katholiken und Protestanten? Wie lebt sich eine Pfarrersfamilie im Ausland ein? In der Rubrik E- Mail aus... erzählen Auslandspfarrer und Menschen, die sich rund um den Globus sozial engagieren, Geschichten aus ihrem Alltag und berichten von aktuellen Debatten vor Ort.

Leseempfehlung

Prügeleien im Parlament und gescheiterte Neuwahlen. Auslandpfarrer Lars Pferdehirt über Venezuela nach dem Tod von Hugo Chavez
E-Mails aus: Spanien, Venezuela, Schweden - Christen berichten
Russland nach den Pussy Riots, Venezuela vor der Präsidentenwahl, Thailand ohne Ruhepausen. Drei Auslandspfarrer berichten

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.