Asylbewerber in WGs?

Jacken an einer Garderobe mit dem Schriftzug "Willkommen"

Foto: Alasdair Jardine/epd-bild

Viele Menschen wollen Flüchtlingen helfen. Das ist gut – wirft aber auch Fragen auf

Zwei Drittel der Deutschen können sich vorstellen, Asylbewerber persönlich zu unterstützen, zum Beispiel mit Sachspenden oder Sprachunterricht. Und 42 Prozent finden es spannend, Flüchtlinge persönlich kennenzulernen. Die ­Zahlen, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Robert Bosch Stiftung ermittelt hat, sind eine gute Nachricht – gerade wenn man sich vor Augen führt, dass Anfang der Neunziger brennende Flüchtlingsheime zur hektischen Fast-Abschaffung des Asylrechts geführt hatten.

Erste Initiativen – wie etwa die Betreiber der Internet­seite „fluechtlinge-willkommen.de“ – greifen die Stimmung auf und werben dafür, dass Flüchtlinge in WGs statt in Sammelunterkünften unterkommen. Auch das ist sympathisch – wirft aber auch Fragen auf. Was passiert mit einem Flüchtling, wenn es mit dem Zusammenleben nicht klappt? Steht er dann plötzlich auf der Straße? Und was ist mit Kriminellen, die unter dem Deckmantel der Gastfreundschaft an Flüchtlinge herantreten, um die Notlage der Menschen auszunutzen, Stichwort Zwangsprostitution?

Es ist gut, Asylbewerber so zu unterstützen, dass sie ­Anschluss finden und die Sprache erlernen, damit sie bestenfalls bald Arbeit finden. Dabei kann jeder helfen, nicht nur der Staat. Bei der Unterbringung aber ist die öffentliche Hand gefragt, sie muss sich um Wohnraum kümmern. Die Missbrauchsgefahr ist sonst einfach zu groß.

Leseempfehlung

Ein Politiker und ein Menschenrechtler über den Umgang mit Flüchtlingen in Deutschland
Jeder zweite Balkanbürger, dem in Deutschland Asyl verweigert wurde, zieht vor Gericht. Auch Familie Nikolić..
Im Norden von Marokko liegt Ceuta. Tausende von Afrikanern wollen hier die Grenze nach Europa überwinden

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.