Cornelia Coenen-Marx über Armut

Warum ­müssen wir über Armut reden?

Hermann Bredehorst/Polaris/laif

Vor 15 Jahren haben evangelische und katholische Kirche mit einer Stellungnahme eine Debatte um Reichtum und Armut in Deutschland entfacht. Jetzt wollen sie mit einem neuen „Sozialwort“ wieder Stellung beziehen.

chrismon: Frau Coenen-Marx, warum brauchen wir ein neues Sozialwort?

Cornelia Coenen-Marx: Einige Probleme in unserer Gesellschaft haben sich in den vergangenen Jahren verschärft, die Debatte über Gerechtigkeit ist neu entbrannt. Immer mehr Menschen haben den Eindruck, dass das Wirtschaftswachstum zu Lasten ihrer Löhne und der Sicherheit am Arbeitsplatz geht.

Welche Menschen sind das?

Vor allem die Beschäftigten im Niedriglohnsektor fühlen sich ­abgehängt. Werkverträge, wie es sie in der Fleischindustrie häufig gibt, sind einer so reichen Gesellschaft wie unserer nicht würdig. 

Ist Arbeit nicht immer besser als Arbeitslosigkeit?

Ja, die Kirchen haben immer gesagt, Arbeit gehört zum Menschsein. Wer Arbeit hat, nimmt am gesellschaftlichen Leben teil und kann mitgestalten. Deswegen muss man aber nicht jeden Missstand hinnehmen. Außerdem: Wer einen unsicheren Job hat, gründet nicht so schnell eine ­Familie. Und im schlimmsten Fall droht später Altersarmut.

Und es gibt immer mehr Alte.

Ja, der demografische Wandel ist nicht aufzuhalten. Hinzu kommt: Viele Menschen sind im Alter ­allein. Familien sind nicht mehr so stabil wie früher, allein wegen der zunehmenden Mobilität. Da müssen wir uns künftig viel mehr auf ehrenamtliches Engagement verlassen, was zum Glück heute schon gelingt: Gerade Ältere setzen sich fürs Gemeinwesen ein.

Im neuen Sozialwort geht es auch um Migration.

Wenn wir den Lebensstandard in unserer alternden Gesellschaft halten wollen, sind wir auf Einwanderer angewiesen. Aber heißen wir sie auch willkommen – oder bauen wir ihnen Hürden auf? Mit kultureller Vielfalt und mit anderen religiösen Traditionen klarzukommen, das ist für viele immer noch eine Herausforderung. Auch für die Kirchen. 

Inwieweit hat die Wahl von Papst Franziskus die Arbeit am Sozialwort beeinflusst?

Sie hat die Atmosphäre verändert. Allein die Tatsache, dass sich der neue Papst für Arme, für Gerechtigkeit engagiert, zeigt: Die Kirche soll bei sozialen Fragen Stellung beziehen. Wir haben da eine lange Tradition, uns wird Kompetenz zugesprochen. Zu Recht, wie ich finde.
 

Cornelia Coenen-Marx

Cornelia Coenen-Marx, Oberkirchenrätin der EKD und Geschäftsführerin der Kammer für soziale Ordnung, arbeitete maßgeblich am neuen Sozialpapier mit.

Leseempfehlung

Eine Mittelschichtfamilie wird obdachlos und muss in eine Zeltstadt ziehen. Darüber schreibt Todd Strasser alias Morton Rhue
Ungarn geht gegen Obdachlose vor - Kirchen und politische Gruppen wehren sich

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.