Luther: Mal großer Tröster, mal nationaler Held

Erdverbunden, luftvermählt

epd/Andreas Schoelzel

Was für ein Abend! Margot Käßmann stellte am Donnerstagabend in Berlin ihr neues Buch "Schlag nach bei Luther" vor, Stefan Krawczyk seine aktuelle CD "erdverbunden, luftvermählt"

Im Rahmen eines Luther-Abends präsentierten gestern die Theologin Margot Käßmann und der Liedermacher und einstige DDR-Bürgerrechtler Stephan Krawczyk ihre neuesten Werke aus der edition chrismon. Vor rund 250 Gästen in der Berliner Sophienkirche las Käßmann aus ihrem neuen Buch „Schlag nach bei Luther“.

Eine Sammlung von „ Luthertexten für den Alltag“, die sie pünktlich zu ihrem Amtsantritt als „Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum im Jahr 2017“ zusammengestellt hat. Sie sei gespannt, mit welchen Assoziationen Luther im Festjahr 2017 gefeiert werde. In der Vergangenheit war er "mal der große Tröster, mal der nationale Held" meinte Käßmann bei der Präsentation.

Die Musik kam gestern Abend von Stephan Krawczyk, der einige Kostproben seiner neuen CD „erdverbunden, luftvermählt“ gab. Lieder, die aus der Beschäftigung mit Luther entstanden sind. Im Gespräch mit Reinhard Mawick, dem Pressesprecher der Evangelischen Kirche in Deutschland, würdigte Krawczyk Martin Luther als "Künstler, der mit der Sprache in seiner Zeit außergewöhnlich gewirkt hat". Die Bibelübersetzung sei eine seiner größten Leistungen, sagte Krawczyk. "Ich hoffe, wir werden sie irgendwann noch verstehen nach der ganzen, derzeitigen Sprachverarmung", fügte er hinzu.

Leseempfehlung

Die Lutherbotschafterin und der Liedermacher präsentieren ihre neuen Luther-Werke in der Sophienkirche, Berlin

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.