Das wird ein Abend: Luther und Käßmann und Krawczyk

Buch und CD: Die zukünfte Lutherbotschafterin Margot Käßmann und der Liedermacher Stefan Krawczyk präsentieren heute ihre Luther-Werke in Berlin

© epd-bild / Andreas Schoelzel/Andreas Schoelzel

Margot Käßmann wird am Am 27. April in ihr Amt als „Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum
im Jahr 2017“ eingeführt.  Pünktlich zu diesem Termin legt sie mit dem neuen Buch "Schlag nach bei Luther" eine Auswahl an Luthertexten vor. Sie sind nach Stichworten wie Glauben, Kinder, Trost, Beten, Musik, Freundschaft, Essen und Trinken, Krieg und Frieden geordnet. Die Texte wurden in Zusammenarbeit mit dem Lutherkenner Ralph Ludwig neu übertragen.

Die Musik an diesem Abend kommt von dem ehemaligen DDR-Regimekritiker und Musiker Stephan Krawczyk, der schmerzhafte Erfahrungen mit der (Un-)Freiheit machte. Im eigensinnigen Luther, der die Welt veränderte, findet er einen geistigen Weggefährten. Aus der Beschäftigung mit dem Reformator sind einige neue Lieder entstanden: Lieder, die Krawczyk von einer neuen, sanfteren Seite zeigen. Mit virtuosem Gitarrenspiel gibt er der Sanftmut und der Liebe eine Stimme. Daneben hat er einige seiner älteren Lieder neu arrangiert und aufgenommen. So entstand seine CD "erdverbunden, luftvermählt".

Das Buch "Schlag nach bei Luther" ist in der edition chrismon erschienen, ebenso wie die CD "erdverbunden, luftvermählt"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.