Reformationsbotschafter

thema_reformationsbotschafter

Frauke Ludowig, Reformations-Botschafterin anlässlich des Reformationsjubiläums 2017. Fototermin am 11.04. 2016 in Köln, RTL Gebäude.
Filmdreh mit dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen GmbH (ekn)

Foto: Foto: Patrick Desbrosses

Reformationsbotschafter

2017 feiern die Protestanten 500 Jahre Reformation. Prominente Menschen erklären, warum sie mitfeiern: Auf dieser Seite finden Sie im Laufe des Jahres 2017 immer mehr prominente Menschen, die in Text, Bild und Ton erzählen, was ihnen an der Reformation wichtig ist.

Heute mischt man sich seinen Glauben selbst zusammen, sagt Schauspielerin Anke Sevenich. Wie im Coffeeshop
Das sagen unsere prominenten Reformationsbotschafter zum Thema "Freiheit"
Der Musiker, der den Wiederaufbau der Frauenkirche vorantrieb, weiß, welche Kraft das Reformieren haben kann

Mehr zum Thema

Die evangelische Kirche feiert 500 Jahre Reformation – und die Politikerin Katrin Göring-Eckardt feiert mit. Denn der Drang nach Freiheit prägt sie seit ihrer Zeit in einer Jungen Gemeinde in der DDR.
Moderatorin Frauke Ludowig über die Bedeutung der Reformation und was sie Luther in ihrer Sendung fragen würde
Luthers Sprache ist stark und direkt. Die Reformationsbotschafter können einem seiner Sprüche viel abgewinnen
...ich habe da ein paar Fragen.... Eckart von Hirschhausen fragt Heinrich Bedford-Strohm:

Weitere Themen

Verbindungen der Al Kaida reichen von den Taliban in Pakistan bis zu den Dschiha­disten in Mali. Ein islamisches Kalifat wird in Syrien und dem Irak durch den sogenanten Islamischen Staat (IS) aus­gerufen, ebenso in Libyen und Nordnigeria. Terror im Namen des Islam bewirkt die größte Flüchtlings­katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg, berichtet ­Amnesty Inter­national. Was bewirkt der weltweite "Dschihad"? Was treibt militante Islamisten an? Warum erscheinen sie so mächtig?

Peace Flag

Manchem Despoten oder Terroristen müsse man sich mit Gewalt entgegenstellen, sagen viele Christen. Gewalt löst keine Probleme, sie schafft nur neue, sagen die Friedenskirchen. In einer Serie von Interviews und Reportagen gehen wir diesen Fragen nach: Sind die Quäker, Mennoniten und Brethren für andere Kirchen Vorbilder? Was tun sie, wenn es hart auf hart kommt? Und was bringt ihr Engagement wirklich für den Frieden?