All the lonely people...

Richard Horn
57
Berlin

Ich schreibe auch diese Woche wieder eine Predigt und mache mir Gedanken über eine Reihe von Passionsandachten. Wahrscheinlich wird aber niemand diese Worte hören, niemand diese Gebete mitsprechen. Ich spüre aber, dass es mir selbst gut tut, zu schreiben. Es macht mir Freude. Vielleicht ist es auch nur eine Möglichkeit für mich, einen Anschein von Normalität zu wahren… Denn auch für mich sind diese Wochen ungewöhnlich, beängstigend und verstörend. Ich weiß, mir geht es unglaublich gut: Ich bin gesund, ich muss mir keine Sorgen machen wegen meines Gehalts und wegen meiner Arbeitsstelle. So vielen anderen Menschen, die mir wichtig sind, geht es aber wirklich schlecht – einer ist im Krankenhaus, mehrere Freundinnen und Freunde sind in Quarantäne; andere müssen noch jeden Tag zur Arbeit und haben Angst, sich anzustecken… Für manche sieht die Zukunft kompliziert aus, weil das Einkommen wegbricht, die laufenden Kosten aber weiterhin gezahlt werden müssen. Und ich kenne einige Menschen, die schon vor Corona in prekären Verhältnissen lebten und nun leiden, weil sie in vollen Fluren und Wartezimmern von Ämtern und Behörden sitzen müssen… Ich verbringe einen großen Teil meiner Zeit damit, Gemeindeglieder anzurufen, von denen ich vermute, dass sie allein und einsam sind. Fast alle sind aber relativ gut gelaunt, werden von Nachbarn und Freunden unterstützt und leben selbst in dieser Zeit ein „normales“ Leben. Das Einzige, was fehlt, sind die Besuche der Enkelkinder… Die meisten Leute, die ich anrief, haben sich darüber gefreut, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass sie einsam sind. Und ich frage mich, ob ich als Pfarrer im Moment überhaupt gebraucht werde. Ich schreibe, um nicht nichts zu tun, weil ich das schwer aushalte, nicht irgendwie und irgendwo tätig zu sein. Vielleicht wäre aber genau das jetzt dran: ausschlafen, Kraft sammeln, nachdenken. Lesen, wie sonst nur im Urlaub. Wandern und meine sechs Dörfer mal zu Fuß erkunden. Beten, einmal nur für mich und nicht als Vor-Beter für eine kleine Gemeinde. Das Internet verführt dazu, sich zu betätigen: ich könnte einen Podcast in mein Mikrofon sprechen, Andachten auf Video veröffentlichen, Flugblätter und Handzettel mit Gottesdiensten „für zu Hause“ schreiben – aber ich weiß, dass meine Gemeindeglieder das nicht erreicht, dass sie es auch gar nicht brauchen. Podcasts und Online – Andachten gibt s massenhaft. Vieles, was jetzt im Internet erscheint, ist richtig, richtig gut. Meine Gemeindeglieder werden sich das trotzdem nicht ansehen. Es würde ihnen nicht nützen. Sie kommen größtenteils mit der Situation klar – anscheinend besser als ich. Father McKenzie Writing the words of a sermon that no one will hear No one comes near Look at him working Darning his socks in the night when there’s nobody there What does he care? All the lonely people Where do they all come from? All the lonely people Where do they all belong? The Beatles – Eleanor Rigby

Wie geht es euch?

In der Coronakrise können wir uns nicht so oft begegnen, wie wir wollen. Neue Menschen kennenlernen? Das muss warten. Darum wollen wir wissen, wie es Ihnen geht. Es kann helfen, wenn wir sehen: Auch andere Menschen machen sich Gedanken, haben Angst, aber auch Hoffnung. Sie erleben schöne Dinge, an denen sie uns teilhaben lassen. Und haben Frust und Ärger, klar - den erleben wir alle in der Krise. Also: Wie geht es Ihnen gerade?

Jetzt mitmachen

Von Marc Nosbach
Mozambik

„Unverantwortlich! Warum waren Sie mit Ihren Kindern im Ausland?“ So wurde meine Frau bei ihrer Ankunft in ihrer Heimat Australien begrüßt. Zuvor...

CKW
47
Frankfurt
Seit drei Wochen sind wir nun mit 4 Kindern zwischen 6 und 18 und zwei vollarbeitenden Eltern im Home Office / School. Von Anfang an haben wir mit...
Dagmar
64
Berlin
Ich bin mitten in einer Chemotherapie. Risikogruppe! Eigentlich müsste ich mich wegschliessen. Grauenhafte Vorstellung, nicht nur für mich.
...
Margret
Berlin

Meine Aufträge sind allesamt weggebrochen und so nutze ich die Zeit für lange Spaziergänge - mitten durch die Stadt. Nehme auf bekannten Wegen...

Lothar Oehlert
Teheran

Freitag, 27. März 2020, der 8. Tag des neuen iranischen Jahres 1399. Eigentlich wäre heute Gottesdienst gewesen. Stattdessen „nur“ eine E–Mail–...