Trauer allein

Sylvia
52
Brandenburg

Am letzten Tag, als die Trauerhalle noch geöffnet war, haben wir meinen Vater beerdigt. Acht Leute, Trauercafe abgesagt. Im strömenden Regen lief danach alles auseinander. Ich allein mit meiner Mutter, Unterhaltung schwierig, da Batterien für ihr Hörgerät auch nicht mehr zu bekommen waren. Ihr Abschied, als ich sagte, ich komme erst nach Corona wieder. Trauer, Resignation, beleidigt? Heimfahrt am ersten Tag der Ausgangssperre. Wurde im Zug angehustet von so einem Bahnhofs-Eckenstehertypen. War er weit genug weg? Daheim hätte ich Einladungen von lieben Menschen gehabt, geht gerade nicht. Nach einer Beerdigung ganz allein zu sein ist so hart. Beruflich darf ich mich in 2 Landkreisen aufhalten, bin also sehr privilegiert. In dieser Hinsicht fällt mir ganz und gar nicht die Decke auf den Kopf. Bücher (ironischerweise "Die geschützten Männer" von Robert Merle, ja, auch endlich mal das Vorhaben, das AT zu Ende zu lesen, voranbringen), TV, Frühjahrsputz und wenn alle Stränge reißen Polnisch und Schach im Selbststudium. In dieser Hinsicht bin ich froh, mal aus dem Hamsterrad heraus zu sein, beruflich als auch privat. Theraband, Hanteln und Joggen ums Karree statt nun versäumter Wettkampftermine. So könnte ich es noch eine Weile (!) in Klausur aushalten. Aber soziale Kontakte fasten ist ungleich härter als Alkohol-, Süßkram- oder Fleischverzicht. Möge das eine Erkenntnis sein, die ich mit meinen Lieben auch nach überstandener Krise teilen kann.

Wie geht es euch?

In der Coronakrise können wir uns nicht so oft begegnen, wie wir wollen. Neue Menschen kennenlernen? Das muss warten. Darum wollen wir wissen, wie es Ihnen geht. Es kann helfen, wenn wir sehen: Auch andere Menschen machen sich Gedanken, haben Angst, aber auch Hoffnung. Sie erleben schöne Dinge, an denen sie uns teilhaben lassen. Und haben Frust und Ärger, klar - den erleben wir alle in der Krise. Also: Wie geht es Ihnen gerade?

Jetzt mitmachen

Von Marc Nosbach
Mozambik

„Unverantwortlich! Warum waren Sie mit Ihren Kindern im Ausland?“ So wurde meine Frau bei ihrer Ankunft in ihrer Heimat Australien begrüßt. Zuvor...

CKW
47
Frankfurt
Seit drei Wochen sind wir nun mit 4 Kindern zwischen 6 und 18 und zwei vollarbeitenden Eltern im Home Office / School. Von Anfang an haben wir mit...
Dagmar
64
Berlin
Ich bin mitten in einer Chemotherapie. Risikogruppe! Eigentlich müsste ich mich wegschliessen. Grauenhafte Vorstellung, nicht nur für mich.
...
Margret
Berlin

Meine Aufträge sind allesamt weggebrochen und so nutze ich die Zeit für lange Spaziergänge - mitten durch die Stadt. Nehme auf bekannten Wegen...

Lothar Oehlert
Teheran

Freitag, 27. März 2020, der 8. Tag des neuen iranischen Jahres 1399. Eigentlich wäre heute Gottesdienst gewesen. Stattdessen „nur“ eine E–Mail–...