Gut? Schlecht?

Dorothea Heintze
60
Hamburg

Danke, mir geht es gut. Ich habe viel zu tun; Homeoffice und Digital-Konferenzen sind mir vertraut. Sport zu Hause mache ich seit Jahren. Ich kann meinen Mann unterstützen, der, auch im Homeoffice, daran mitwirkt, dass Rewe-Märkte volle Regale haben (wär übrigens alles halb so schlimm, gäbe es diese verbrecherischen Hamsterkäufe nicht, aber das nur nebenbei). Gestern hab ich Balkonblumen gepflanzt. In der Sonne.

Nein, es geht mir nicht gut. Alles ist so surreal. Die Söhne, beide in ihrem Lebensmittelpunkt im Ausland geblieben, sind dort gut untergebracht, aber was wenn sie schwer krank werden, was wenn es meinen Mann und mich doll erwischt? Die Schwiegermutter allein in ihrer Wohnung? Das geflüchtete Paar mit kleinem Kind in der balkonlosen Wohnung, ohne Kita, ohne Sozialnetz? Die Freunde, deren Berufsgrundlage gerade komplett wegbricht? Wie soll das gehen? Wochenlanger Shutdown?

Stopp! Kopfkarussell ausschalten!

Ich denke an den gerade gelesenen Text über „De-Automatisierung“ durch Yoga oder Achtsamkeitsmedidation: Sich ängstigen und ärgern, das sei ein kognitiver Prozess, sagt der Psychologe Peter Sedlemeier aus Chemnitz in der Zeitschrift Psychologie heute. Kognitiv, kommt aus dem lateinischen cognoscere: kennenlernen, Erkennen, Kenntnis. Ich kann das also lernen, mich nicht hilflos meiner Furcht Ängsten auszusetzen. Normalerweise geh ich dafür schwimmen, das macht bei mir den Kopf frei, vertreibt Ängste und Unsicherheiten. Geht jetzt nicht. Vielleicht probiere ich jetzt doch mal Yoga? Kostenloser Kurs (aber mit Werbeunterbrechungen) gibt es bei PopSugarFitness.

Und PS zum Foto: Ich mache mit bei #MaskeAuf: Natürlich nur sebstgenähte und vor allem zum Schutz der anderen: nämlich alle, die gerade dazu beitragen, dass ich noch einkaufen, Müll wegschmeißen oder zur Ärztin gehen kann....

Wie geht es euch?

In der Coronakrise können wir uns nicht so oft begegnen, wie wir wollen. Neue Menschen kennenlernen? Das muss warten. Darum wollen wir wissen, wie es Ihnen geht. Es kann helfen, wenn wir sehen: Auch andere Menschen machen sich Gedanken, haben Angst, aber auch Hoffnung. Sie erleben schöne Dinge, an denen sie uns teilhaben lassen. Und haben Frust und Ärger, klar - den erleben wir alle in der Krise. Also: Wie geht es Ihnen gerade?

Jetzt mitmachen

Von Marc Nosbach
Mozambik

„Unverantwortlich! Warum waren Sie mit Ihren Kindern im Ausland?“ So wurde meine Frau bei ihrer Ankunft in ihrer Heimat Australien begrüßt. Zuvor...

CKW
47
Frankfurt
Seit drei Wochen sind wir nun mit 4 Kindern zwischen 6 und 18 und zwei vollarbeitenden Eltern im Home Office / School. Von Anfang an haben wir mit...
Dagmar
64
Berlin
Ich bin mitten in einer Chemotherapie. Risikogruppe! Eigentlich müsste ich mich wegschliessen. Grauenhafte Vorstellung, nicht nur für mich.
...
Margret
Berlin

Meine Aufträge sind allesamt weggebrochen und so nutze ich die Zeit für lange Spaziergänge - mitten durch die Stadt. Nehme auf bekannten Wegen...

Lothar Oehlert
Teheran

Freitag, 27. März 2020, der 8. Tag des neuen iranischen Jahres 1399. Eigentlich wäre heute Gottesdienst gewesen. Stattdessen „nur“ eine E–Mail–...