Talkshows gibt es jeden Abend im TV – bei welchen Themen gehören Kirchenvertreter an den Tisch?

Erschienen in Heft: 

„Wir wollen den Bischof hören!“ – bei vier von sechs Themenvorschlägen, die wir für unsere chrismon-Umfrage gemacht haben, sagt das jeweils die Mehrheit. Geht es im Fernsehen um die Debatte zur Sterbehilfe, sind sogar zwei Drittel der Deutschen (67 Prozent) der Meinung: „Da muss ein Geistlicher dabei sein!“ Kommen Sexualität oder Mindestlohn zur Sprache, denken weniger Menschen, dass die Kirche – wie es Martin Luther wohl formuliert hätte – „ihren Senf dazugeben sollte“. Das Wort der Kirche hat Gewicht ‒ das gilt vor allem für die Befragten, die älter als 50 Jahre sind. In dieser Altersgruppe gibt es eine überdurchschnittliche Zustimmung dafür, dass eine Talkshow-Redaktion Kirchenvertreter einlädt. Umgekehrt billigen die Jüngeren der Kirche teilweise deutlich weniger Deutungshoheit zu. Debattiert eine TV-Runde das Flüchtlingsthema, finden nur 40 Prozent der 30- bis 39-Jährigen, dass ein Bischof mitreden sollte – unter den über 60-Jährigen sind es dagegen 71 Prozent.