Roger Willemsen erzählt von Hiob

Während der Leipziger Buchmesse vom 15. bis 18. März stehen bei der edition chrismon Kinderbücher im Blickpunkt. Die Autoren können bei dieser Gelegenheit persönlich erlebt werden. Roger Willemsen stellt die Hiob-Geschichte "Das müde Glück" vor. Thomas Brussig erzählt vom Turmbau zu Babel. Zudem schildert Stefan Berg, Autor von "Zitterpartie", wie Parkinson das Leben verändert.  Der Stand von edition chrismon befindet sich in Halle 3 (Stand A 209), es ist ein Gemeinschaftsstand mit der Evangelischen Verlagsanstalt Leipzig (EVA).

Die chrismon-Veranstaltungen im Überblick:

Donnerstag, 15. März:

  • 15 bis 15.30 Uhr: Signierstunde mit Roger Willemsen
    (Autorenbuchhandlung, Halle 5, Stand A102)
  • 15.30 bis 16 Uhr:  Roger Willemsen präsentiert sein Kinderbuch zur Hiobsgeschichte „Das müde Glück“.
    (LVZ-Autorenarena, Halle 5, Stand A 100)
     
  • 19.30 Uhr:  "Das müde Glück": Roger Willemsen erzählt eine Geschichte von Hiob. Mit und Olena Kushpler am Klavier.
    (Großer Saal im Haus des Buchs)
     

Samstag, 17. März

  • 13.30 bis 14 Uhr: SPIEGEL-Autor Stefan Berg spricht über sein Buch „Zitterpartie“, das in der edition chrismon erschienen ist.
    (ARD TV-Forum, Halle 3, Stand C 501)
     

Sonntag, 18. März

  • 12 bis 12.30 Uhr: Thomas Brussig präsentiert sein Kinderbuch zum Turmbau von Babel „Der Wurm am Turm“
    (LVZ-Autorenarena, Halle 5, Stand A 100, Uhr)

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.