Musiktipps von Claudius Grigat: Alina Ibragimova, Sarah Neufeld und Andras Ihlebæk

Solosaiten

Der legendäre Saiten­zauberer Nicolò Paganini war ja keineswegs nur Musiker, er komponierte auch: Werke, die auf seiner virtuosen Technik fußten. Die russisch-­britische Geigerin Alina Ibragimova hat nun die Pandemiezeit genutzt, um ­seine Capricen für Solovioline einzuspielen. Ebenfalls Violinis­tin, aber der modernen Klassik zugewandt, ist die Kanadierin Sarah Neufeld. Für ihr neues Album hat sie ihre für eine Tanzperformance der Choreo­grafin Peggy Baker komponierten, düster-­intimen Stücke aufgenommen. Der Norweger Andreas Ihle­bæk hingegen bearbeitet seine Saiten mit Hämmerchen und ­Tasten: zarte Eigenkompositionen eines Pianisten, die zum Fluchtort in der Krise werden.

 Alina Ibragimova – Nicolò Paganini 24 Caprices op. 1. Hyperionpr

 Sarah Neufeld – Detritus. Oli Recordspr

 Andreas Ihlebæk – I will build you a house. NXN Recordingspr

Produktinfo

Alina Ibragimova – Nicolò Paganini 24 Caprices op. 1. Hyperion

Sarah Neufeld – Detritus. Oli Records

Andreas Ihlebæk – I will build you a house. NXN ­Recordings

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.