Musik-Tipp: Sharon Kam - Hindemith

Bürgerschreck und Handwerker

CD-Rezension: Sharon Kam - "Hindemith"

In seinen frühen Komponisten-Jahren galt Paul Hindemith wegen seiner schroffen Rhythmen und auch Jazz-Elementen als Bürgerschreck. Die Nazis belegten seine Werke 1936 sogar mit einem Aufführungsverbot. Wer zum Beispiel die Sonate für Klarinette und Klavier von 1939 hört, möchte das kaum glauben.

Paul Hindemith wurde 1895 in Hanau geboren, er starb 1963 in Frankfurt. Mit 20 Jahren avancierte er schon zum Konzertmeister im Frankfurter Opernorchester. Im 1. Weltkrieg war er zweitweise Regimentsmusiker. 1927 wurde er Kompositionsprofessor an der Berliner Musikhochschule. Nach dem Aufführungsverbot seiner Werke ging er in die Türkei. Über die Schweiz gelangte er 1940 in die USA, dort entstand 1947 das Konzert für Klarinette und Orchester. Das Konzert widmete er Benny Goodman.

Hans-Gerd Martens

Hans-Gerd Martens ist stellvertretender Chefredakteur beim Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn). Er ist Jahrgang 1957, geboren in Rastede bei Oldenburg. Studium: Politikwissenschaft, Neuere Geschichte, Publizistik und Journalismus in Münster und Hannover. Danach berufliche Stationen als freier Mitarbeiter beim NDR, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hohenheim und Redakteur bei medien aktuell (einem Medieninformationsdienst in Hamburg).
Matthias Pabst

Der Bürgerschreck ist in der Aufnahme nicht mehr zu hören. Hindemith verstand sich in dieser Phase eher als Handwerker, der auch Gebrauchsmusik produziert. Die charakteristische Klarinette auf der CD spielt Sharon Kam. Mit dem Frankfurter Sinfonieorchester des hessischen Rundfunks hat sie drei Werke von Paul Hindemith neu eingespielt.

"Hindemiths Musik sollte zum Kernrepertoire der Klassik gehören"

Sie sagt über Hindemith: "Seine Musik sollte zum Kernrepertoire der Klassik gehören. Er hat eine wunderbare Klangsprache und viele seiner Stücke sind fantastisch. Alle drei Werke dieser Aufnahme gehören für mich auf jeden Fall dazu."

 Sharon Kam - Hindemith: Klarinettenkonzert (1947). Label: Orfeo, 2021, Preis: 17,99 Euro.PR

Preis: 17,99 Euro.###Sharon Kam wurde in Haifa in Israel geboren, sie studierte in New York. Sie lebt in Hannover und hat viele Auszeichnungen bekommen, u.a. 1998 und 2006 den Echo-Klassik-Preis als Instrumentalistin des Jahres.

Sharon Kam wird auf der CD begleitet von der Violinistin Antje Weithaas, dem Cellisten Julian Steckel und dem Pianisten Enrico Pace. Die Leitung bei den Aufnahmen hatte Daniel Cohen. Die CD mit dem Titel "Hindemith" ist erschienen beim Label ORFEO. Noch einmal ein Zitat von Sharon Kam über Hindemith: "Seine Musik faszinierte mich immer und seine musikalische Sprache berührt mich sehr." Und das ist auf dieser CD wirklich zu hören.

Produktinfo

Sharon Kam - Hindemith: Klarinettenkonzert (1947)

Quartett für Klarinette, Violine, Cello, Klavier (1938); Klarinettensonate (1939)

Künstler: Sharon Kam, Antje Weithaas, Julian Steckel, Enrico Pace, hr-Sinfonieorchester, Daniel Cohen

Label: Orfeo, 2021

Veröffentlichung: 5. November 2021

Preis: 17,99 Euro

Leseempfehlung

Die US-amerikanische Pianistin Claire Huangci hat sich auf ihrer neuen CD der Toccaten von Johann Sebastian Bach angenommen
Sophie Dervaux, Solo-Fagottistin bei den Wiener Philharmonikern hat ihre erste Solo-CD veröffentlicht

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.