Netzkultur-Tipp von chrismon.de: "MaiLab" von Mai Thi Nguyen-Kim

Wissenschaft, die Wissen schafft
Netzkulturtipp - "MaiLab" von Mai Thi Nguyen-Kim

Viet Nguyen-Kim

Netzkulturtipp - "MaiLab" von Mai Thi Nguyen-Kim

Mai Thi Nguyen-Kim – ein Name, der seit der Corona-Krise häufiger in Zeitungen, Fernsehen und natürlich sozialen Netzwerken auftaucht. Die promovierte Chemikerin und Wissenschaftsjournalistin war in den vergangenen Wochen sowohl in der Tagesschau als auch bei Markus Lanz zu Gast und wurde so einem größeren Publikum bekannt. Auf ihrem Youtube-Kanal "MaiLab" hat sie in einem Video die verschiedenen Phasen der Corona-Krise so anschaulich und nachvollziehbar erklärt, dass sich mancher Virologe davon etwas abgucken könnte. 

Ihr Video "Corona geht gerade erst los" vom zweiten April hat mittlerweile über sechs Millionen Views und für viel Aufsehen gesorgt. Nguyen-Kim spricht darin über die Wirkung der Einschränkungen und mögliche Lockerungen aus epidemiologischer Sicht. Sie analysiert verschiedene Szenarien und Modelle, wie sich die Pandemie entwickeln könnte und macht nur wenig Hoffnung auf volle Fußballstadien und Konzerte in diesem Jahr oder ein baldiges Ende aller Einschränkungen. Um die Krise vollständig zu überstehen, werden wir einen langen Atem brauchen, folgert Mai.

Mai beschränkt sich in ihren Videos aber nicht nur auf die Corona-Pandemie. Sie erklärt ihren "Freunden der Sonne", wie sie ihre Follower*innen nennt, auch den Gender Pay Gap, ob ein bisschen Alkohol gesund ist oder ob wir unser Leitungswasser trinken können. Dazu bedient sie sich aktueller wissenschaftlicher Studien und erklärt diese so einfach und unterhaltsam, dass ihre Zuschauer auch die schwersten Themen gut nachvollziehen können. Dafür wurde sie kürzlich mit dem Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation ausgezeichnet. 2018 hat sie bereits einen Grimme Online Award gewonnen. Also: Reinschauen und die Welt besser verstehen!

MaiLab wird von Mai Thi Nguyen-Kim für funk produziert.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.