Migräne

Alles zu Therapie und Prävention von der Kieler Koryphäe Hartmut Göbel

Immer wieder samstags – an diesem Tag häufen sich in Deutschland die Migräneanfälle. Wahrscheinlich, weil auf Anspannung Entspannung folgt oder auf Frühaufstehen das Ausschlafen. Viele MigränepatientInnen - genauer ihr Gehirn - vertragen solche Wechsel schlecht. Hartmut Göbel, Professor für Neurologie an der Schmerzklinik Kiel und wahrscheinlich die größte Koryphäe auf diesem Gebiet, hat dieses Fachbuch geschrieben. Vor allem für niedergelassene ÄrztInnen gedacht, aber auch für interessierte Laien spannend. Schon wegen der vielen Studien, die vorgestellt werden – ob nun zum (kaum vorhandenen) Zusammenhang von Wetter und Migräne oder zur Wirksamkeit einzelner Medikamente und Prophylaxestrategien. Übrigens, auch das weiß man heute, die PatientInnen leiden zwar unter dem Schmerz, aber vor allem leiden sie unter der starken Beeinträchtigung ihres sozialen Lebens.

Springer-Verlag, Heidelberg, 360 Seiten, 69,95 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

"30 Jahre Migräne durch 1 Dorn-Behandlung beendet" das berichtete ein Stuttgarter Masseur im 3.Selbsthilfe-Kalender der DORN-Therapie. Das ist eine sanfte, präzise, manuelle Gelenk- und Wirbelkorrektur von einem Allgäuer Bauern, die sich in den letzten 20 Jahren weltweit verbreitet hat und vor allem in den armen Ländern sehr gern aufgenommen wurde, weil man dazu nicht braucht als Hand und Herz.

Die Grundidee von Dieter Dorn war das Fühlen und das Dienen. "Tue nur, was Du fühlst!" war einer seiner Sätze oder auch "Dienen kommt vor Verdienen."

Ich habe selbst starke Kopfschmerzen in zwei Minuten beendet. Die trad. chin. Medizin zeigt uns dazu interessante Wirkungszusammenhänge: Seitlich am Kopf verläuft der Galle-Meridian - das ist eine Energieleitung. Bei seitlichen Kopfschmerzen denkt der Dorn-Helfer gleich an den 4.Brustwirbel, wo der Nerv austritt, über den die Galle gesteuert werden soll. Beim mittigen Kopfschmerz würde er an den 3.Lendenwirbel denken, weil dort der Nerv zur Steuerung der Blase austritt und mitten über den Kopf der Blase-Meridian verläuft. Sofort nach einfacher Wirbelkorrektur kann der Schmerz aufhören. Dafür drückt der Dorn-Helfer nur seitlich an den Wirbel während der Betroffene die Arme schwingt. Besonders deutlich wird hierbei, dass der Schmerz-Ausschalter in der Regel weit vom Schmerzort entfernt liegt - der Lichtschalter befindet sich ja auch nicht an der Glühbirne.

Interessanterweise kann man (nicht nur) Kopfschmerz auch durch Autosuggestion beenden. Das ist ein gezieltes Gespräch mit sich und seinen Kräften. Es kann den Schmerz in Sekunden beenden. E.Coué wurde seinerzeit weltberühmt durch seine enormen praktischen Erfolge mit Autosuggestion. Zehntausende Hilfesuchende aus aller Welt kamen jährlich nach Nancy zu ihm und es sind aus seinen unentgeltlichen, öffentlichen Sitzungen keine Misserfolge berichtet. Wie gut es im Einzelfall klappt, hängt davon ab, wie gut man bei der Sache ist. Autosuggestion ist ungewohnt einfach, und wenn man etwas anderes dazu macht, bekommt man eine andere Wirkung.

Bei Autosuggestion bedient man sich der Glaubenskraft. Es geht dabei allerdings nicht um den Glauben sondern um das Glauben - was ja kein Gegensatz sein muss. Mit diesem Werkzeug kann feine Ergebnisse erzielen, wer es fein gebraucht.

Guten Erfolg!

Franz Josef Neffe