Spielberg-Thriller über Agentenaustausch im Kalten Krieg

Filmtipps der Woche: Berlin kann sehr kalt sein
Bridge of Spies - Der Unterhändler, Ewige Jugend, Ephraim und das Lamm, Arlo & Spot

Bridge of Spies - Der Unterhändler (USA 2015)

Dem sowjetischen Spion Rudolf Abel wird Versicherungsanwalt James Donavan (Tom Hanks) als Pflichtverteidiger zur Verfügung gestellt. Diesem gelingt es, anstatt der Todesstrafe eine lebenslange Freiheitsstrafe herauszuschlagen, indem er dem Richter Abels Wert als Tauschware im Agentengeschäft versichert. Drei Jahre später soll er den Agentenaustausch in Berlin, dem Brennpunkt des Kalten Krieges, mit der sowjetischen Seite sowie mit dem wenig vertrauenswürdigen DDR-Rechtsanwalt Wolfgang Vogel (Sebastian Koch) aushandeln. In seinem klassischen Kalter-Krieg-Thriller erzählt Steven Spielberg ehrenwert, aber nicht sehr originell vom ersten Agentenaustausch auf der Glienicker Brücke im Jahre 1962.

Regie: Steven Spielberg. Buch: Matt Charman, Ethan Coen, Joel Coen. Mit: Tom Hanks, Alan Alda, Amy Ryan, Mark Rylance, Sebastian Koch. Länge: 136 Minuten. FSK: ab 12 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Bridge of Spies" lesen Sie bei epd-film.

www.fox.de/bridge-of-spies

Ewige Jugend (Italien, Frankreich, Schweiz, Großbritannien 2015)

Mit wechselndem erzählerischem Fokus werden der gefeierte Komponist und Dirigent Fred Ballinger und sein langjähriger Freund, Filmregisseur Mick Doyle, bei ihren täglichen Ritualen im alljährlichen Erholungsurlaub in der Schweiz begleitet. Im Grandhotel als klassischem Brennpunkt menschlicher Dramen ziehen die alternden Künstler, herausragend gespielt von Michael Caine und Harvey Keitel, die Bilanz ihres Lebens. Der italienische Regisseur Paolo Sorrentino, ausgezeichnet für „La Grande Bellezza“, entwirft auch hier eine prachtvolle Wehmutswelt, in der die menschliche Natur in all ihren Facetten beleuchtet wird.

Regie: Paolo Sorrentino. Buch: Nicola Giuliano, Francesca Cima. Mit: Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weisz, Paul Dano, Jane Fonda. Länge: 118 Minuten. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Ewige Jugend" lesen Sie bei epd-film.

www.wildbunch-germany.de/movie/ewige-jugend

Ephraim und das Lamm (Äthiopien, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Katar 2015)

Äthiopien wurde als Filmland im Westen bisher nicht wahrgenommen – „Ephraim und das Lamm“ ist die erste äthiopische Produktion, die etwa auf das Festival in Cannes eingeladen wurde. Die einfache Geschichte erzählt viel über das Land. Ephraim, neun Jahre alt, wächst mit seinem Vater und seinem besten Freund, dem Schaf Chuni, in bitterer Armut auf. Als sein Vater zur Arbeitssuche nach Addis Abeba geht, kommt Ephraim bei Verwandten in den Bergen unter, wo er unter dem strengen Stiefvater zu leiden hat. Als dieser das geliebte Schaf schlachten möchte, plant Ephraim seine Flucht. Der einfühlsamen Erzählung vom täglichen Kampf um existenzielle Grundlagen wohnt eine unaufdringliche Märchenhaftigkeit inne.

Regie: Yared Zeleke. Buch: Yared Zeleke, Géraldine Bajard. Mit: Rediat Amare, Kidist Siyum, Welela Assefa, Surafel Teka. Länge: 94 Minuten. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Ephraim und das Lamm" lesen Sie bei epd-film.

www.neuevisionen.de/index.php?https://www.neuevisionen.de/einzelfilm.php?id=1202

Arlo & Spot (USA 2015)

In einer Welt, in der die Dinosaurier nicht ausgestorben, sondern den Menschen in ihrer Entwicklung überlegen sind, gelingt es dem jungen Dinosaurier Arlo, durch seine Freundschaft zu Menschenkind Spot seine Ängstlichkeit zu überwinden. Abgesehen von der interessanten Umkehrung der Verhältnisse zwischen Mensch und Tier gibt sich der kindgerechte Animationsfilm wenig innovativ und bietet im Gegensatz zu den letztjährigen Pixar-Erfolgen neben seinen ansprechenden Bildern wenig Mehrwert für Erwachsene.

Regie: Peter Sohn. Buch: Meg LeFauve. Originalstimmen: Raymond Ochoa, Jeffrey Wright, Steve Zahn. Länge: 94 Minuten. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Arlo & Spot" lesen Sie bei epd-film.

filme.disney.de/arlo-und-spot

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.