Kinofilm zur BBC-Kult-Serie

Filmtipps der Woche: Fa­bu­löse Großmütter
Absolutely Fabolous, Nerve, Der Landarzt von Chaussy, Molly Monster

Absolutely Fabolous (Großbritannien/USA 2016)

In Großbritannien war sie Kult, bei uns kannten sie nur Eingeweihte: die BBC-Sitcom „Absolutely Fabolous“, die dort zwei Jahrzehnte im TV lief. In ihrem ersten Kinofilm machen sich Eddy und Patsy, im Großmütteralter, aber nach wie vor gnadenlos hedonistisch und egozentrisch, nach einem Debakel auf an die Cote d’Azur. Dort will Patsy einen alten, reichen Lover umgarnen, um wieder liquide zu werden. Zwar wirkt der Film wie eine Nummernparade, überzeugt aber durch einen liebevollen Blick auf seine Hauptfiguren.

© 20th Century Fox

Regie: Mandie Fletcher. Buch: Jennifer Saunders. Länge: 91 Min. Mit: Jennifer Saunders, Joanna Lumley, Julie Sawalha, Jane Horrocks, Jon Hamm, Kate Moss, Joan Collins.

www.fox.de/absolutely-fabulous-der-film

Eine ausführliche Filmkritik zu "Absolutely Fabolous" lesen Sie bei epd-film.

Nerve (USA 2016)

New York, 2020. Vee und Ian werden vom Online-Game „Nerve“ zu immer neuen Aufgaben angestachelt. Dabei entscheiden die „Watchers“, die Zuschauer, was die Spieler machen müssen. Das live ins Netz übertragene Spiel fordert Jugendliche dazu heraus, immer mehr zu riskieren und so die Sensationslust unzähliger Zuschauer zu befriedigen. Henry Joosts und Ariel Schulmans Romanverfilmung zeichnet aber nicht nur ein bitteres Bild einer sehr nahen Zukunft. Strahlende Farben und innovative Bilder verwandeln den Film in einen rauschhaften Trip.

© Studiocanal

Regie: Henry Joost, Ariel Schulman. Buch: Jeanne Ryan, Jessica Sharzer. Länge: 96 Min. Mit: Rmma Roberts, Dave Franco, Juliette Lewis, Samira Wiley, Jonny Beauchamp.

www.playnerve.com

Eine ausführliche Filmkritik zu "Nerve" lesen Sie bei epd-film.

Der Landarzt von Chaussy (Frankreich 2016)

Landarzt Jean-Pierre (Francois Cluzet) erfährt von einem befreundeten Kollegen, dass er selbst schwer krank ist: Krebs, ein nicht operabler Tumor in seinem Kopf. Doch anders als seine Patienten, vertraut er sich niemand an, konzentriert sich lieber auf das Leid seiner Schutzbefohlenen. Regisseur Thomas Lilti schleust Elemente eines Krebsdramas, eines Buddymovies und einer romantischen Komödie in seine Hommage an den ebenso zehrenden wie erfüllenden Alltag eines Landarztes.

© Alamode

Regie: Thomas Lilti. Buch: Thomas Lilti, Baya Kasmi. Länge: 102 Min. Mit: Francois Cluzet, Marianne Denicourt, Isabelle Sadoyan, Felix Moati.

www.derlandarztvonchaussy.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Der Landarzt von Chaussy" lesen Sie bei epd-film.

Molly Monster – Der Kinofilm (Deutschland/Schweiz 2016)

Molly Monster hat Angst: Sie bekommt ein Geschwisterchen. Molly ist eigentlich ein aufgeweckte Monstermädchen, und sie beschließt, zusammen mit ihrem Freund Edison ihren Eltern auf die Eierinsel zu folgen, wo das Ei ausgebrütet werden soll. In einer knallbunten Bonbonwelt verhandelt der Zeichentrickfilm die entscheidenden Fragen junger Zuschauer: Wo wird mein Platz in der Familie sein, wenn das Baby angekommen ist? Und er gibt darauf Antworten, die zukünftigen großen Geschwistern Mut machen.

© Wild Bunch

Regie: Michael Ekblad, Matthias Bruhn, Ted Sieger. Buch: John Chambers. Länge: 72 Min. Stimmen: Sophie Rois, Gerrit Schmidt-Fß, Judy Winter, Dieter Klebisch.

www.mollymonster-derkinofilm.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Molly Monster – Der Kinofilm" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.