Jennifer Lawrence als Selfmade-Frau

Filmtipps der Woche: Ein amerikanischer Traum
Joy – alles außer gewöhnlich, Sture Böcke, Jane got a gun, Remember

Joy – alles außer gewöhnlich

Das Biopic zeichnet ein heldenhaftes Bild der Erfinderin des gemeinen Wischmobs, die sich aus der Trostlosigkeit der amerikanischen Unterschicht heraus als Selfmade-Frau behaupten kann. Mit pragmatischem Erfindungsreichtum entwickelt sie das Konzept für das Alltagsgerät, kurbelt dessen Produktion an und beweist sich schließlich als Marketingtalent, wenn sie im Teleshopping-Kanal mit ihrer unkonventionellen Art Frauen des ganzen Landes für Produkte der profansten Art begeistern kann. Die Erfolgsgeschichte und Milieustudie glänzt mit dem Schauspielerensemble um Jennifer Lawrence.

Regie, Buch: David O. Russell. Mit: Jennifer Lawrence, Bradley Cooper, Robert De Niro, Isabella Rossellini, Édgar Ramírez. Länge: 107 Min. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Joy –  alles außer gewöhnlich" lesen Sie bei epd-film.

http://www.fox.de/joy-2015

Sture Böcke (Island/Dänemark 2015)

In der Einöde im Norden Islands leben zwei in die Jahre gekommene Brüder. Durch die Vergangenheit zerworfen, teilen sie nur die Liebe zu ihrer Schafzucht und kommunizieren allenfalls in kurzen Briefen. Diese Existenzgrundlage gerät ins Wanken, als die Tiere aufgrund einer ansteckenden Krankheit notgeschlachtet werden müssen. Was den Bruderzwist zunächst zu vertiefen scheint, stellt sich als Katalysator für eine vorsichtige Annäherung heraus. Mit getragenem Rhythmus beleuchtet das Drama mit lakonischem Humor Land, Leute und Lebensgewohnheiten des rustikalen Settings, in dem die Zeit stillzustehen scheint.

Regie, Buch: Grímur Hákonarson. Mit: Sigurður Sigurjónsson, Theodór Júlíusson, Charlotte Bøving. Länge: 93 Min. FSK: ab 6 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Sture Böcke" lesen Sie bei epd-film.

http://www.arsenalfilm.de/sture-boecke/index

Jane got a gun (USA 2015)

Wie es schon eine Reihe an anderen Produktionen der letzten Jahre vorgemacht hat, gibt sich auch „Jane got a gun“ als klassischer B-Western. Regisseur O‘Connor inszeniert geradlinig die Geschichte einer Frau, die sich in der dramatisch-kargen Landschaft New Mexikos gegen eine bande wehren muss. Nach einigen Rückschlägen und Besetzungsquerelen, mit denen die Produktion zu kämpfen hatte, überzeugen Natalie Portman, Ewan McGregor und Joel Edgerton als durch die Vergangenheit schicksalhaft verbundene Hauptfiguren.

Regie: Gavin OʼConnor. Buch: Brian Duffield, Anthony Tambakis, Joel Edgerton. Mit: Natalie Portman, Ewan McGregor, Rodrigo Santoro. Länge: 98 Min. FSK: ab 12 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Jane got a gun" lesen Sie bei epd-film.

https://www.universumfilm.de/filme/137912/jane-got-a-gun.html

Remember (Kanada 2015)

70 Jahre nach der Befreiung von Ausschwitz macht sich der Überlebende und in die USA ausgewanderte Zev (Christopher Plummer) auf die Suche nach dem Naziverbrecher, der seine Familie auf dem Gewissen haben soll. Mit dem Ziel, diesen zu erschießen, stiehlt er sich aus dem Altersheim davon und beginnt eine Reise ins Ungewisse, auf der er gegen sein schwindendes Gedächtnis ankämpfen muss. Wenn man dem Psychothriller auch eine gewisse Trivialisierung des Holocaust und der Demenz zum Antrieb der Handlung vorwerfen kann, inszeniert er dennoch geschickt Fragen der Identität und der Verdrängung.

/ Trailer nur auf englisch

Regie: Atom Egoyan. Buch: Benjamin August. Mit: Christopher Plummer, Martin Landau, Bruno Ganz. Länge: 95 Min. FSK: ab 12 Jahre.

Eine ausführliche Filmkritik zu "Remember" lesen Sie bei epd-film.

http://www.tiberiusfilm.de/page/remember

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.