Filmtipps der Woche: Fiebriger Bewusstseinsstrom

Birdman, Bonne Nuit Papa, Blacksea, Red Army

Foto: 2015 Twentieth Century Fox

Birdman (USA 2014)

Einst stellte Schauspieler Riggan (Michael Keaton) den Superhelden „Birdman“ dar, heute kräht kein Hahn mehr nach ihm. Um es sich und der Welt noch einmal zu beweisen, inszeniert er ein Theaterstück am Broadway. Neben allerlei Katastrophen verfolgt ihn dabei vor allem der übergroße Schatten seiner Vergangenheit als „Birdman“. „Babel“-Regisseur Alejandro González Iñárritu hat eine technisch virtuose Satire zum Los von Schauspielern und der Filmbranche in der heutigen Zeit gedreht, die auf meisterhafte Weise zugleich das feiert, was sie beklagt.

© 20th Century Fox

Regie: Alejandro González Iñárritu. Buch: A.G. Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Armando Bo. Mit: Michael Keaton, Emma Stone, Zach Galifianakis, Naomi Watts, Edward Norton, Andrea Riseborough, Amy Ryan. Länge: 119 Minuten. FSK: 12.
Eine ausführliche Film-Kritik zu "Birdman" lesen Sie hier.

www.birdmanthemovie.com


Bonne Nuit Papa (D/Kambodscha 2014)

Die Frage nach ihrem asiatischen Aussehen machte Regisseurin Marina Kem immer wütend. Sie sei in Ostdeutschland aufgewachsen, erklärte sie knapp; mehr wusste sie selbst nicht. Denn ihr Vater, der einst in die DDR geflohen war, redete nicht. Und so begibt sich Marina auf Spurensuche nach Kambodscha, wo sich 2015 zum 40. Mal die Machtergreifung der Roten Khmer jährt. Mit ihrer sensiblen Ergründung einer gebrochenen Biografie spannt Marina Kem einen faszinierenden Bogen zwischen West und Ost sowie zwischen zwei Diktaturen; und nach und nach wird klarer, warum ihr Vater so schweigsam war.

© Drop-Out Cinema

Buch und Regie: Marina Kem. Mit: Ottara Kem, Nipota Kem, Marina Kem, Dr. Thonevath Pou, Thang Nyam, Monika Bethamnn. Länge: 90 Minuten. FSK: 6.
Eine ausführliche Film-Kritik zu "Bonne Nuit Papa" lesen Sie hier.

www.bonnenuitpapa.de


Blacksea (GB/USA/RUS 2015)

In einer Geheim-Operation soll U-Boot-Kapitän Robinson (Jude Law) dabei helfen, den Goldschatz eines im Zweiten Weltkrieg gesunkenen Bootes der SS zu heben. Doch die Story um das vermeintliche Nazigold ist nur Fassade. In Wahrheit seziert der schottische Regisseur Kevin Macdonald in „Blacksea“ einmal mehr mit erbarmungslosem Blick das Innenleben einer Männerclique, der U-Boot-Crew: Kumpaneien, Machtkämpfe, Illusionen, Abgründe. Das Ergebnis ist ein Männerdrama, wie man es in dieser Ernsthaftigkeit und Spannung lange nicht gesehen hat.

© Weltkino

Regie: Kevin Macdonald. Buch: Dennis Kelly. Mit: Jude Law, Jodie Whittaker, Ben Mendelsohn, Tobias Menzies, Scoot McNairy, Grigoriy Dobrygin, Konstantin Khabenskiy, Sergey Puskepalis. Länge: 115 Minuten. FSK: 12.
Eine ausführliche Film-Kritik zu "Blacksea" lesen Sie hier.

www.blacksea-film.de


Red Army (USA/RUS 2014)

Eishockey ist der russische Nationalsport Nummer Eins, das war auch schon in der Sowjetunion so. Während des Kalten Krieges galt das damalige Nationalteam als nahezu unschlagbar und diente den Machthabern als Beweis für die Überlegenheit der Sowjetmacht. In Interviewpassagen mit dem damaligen Star des Teams, Slava Fetisov, und umfangreichem Archivmaterial hangelt sich der vielschichtige Dokumentarfilm an der Historie entlang – nicht nur für Sportbegeisterte ein Erlebnis.

© Sony Pictures

Buch und Regie: Gabe Polsky. Mit: Scotty Bowman, Vyacheslav Fetisov, Anatoli Karpov, Alexei Kasatonov, Ken Kurtis, Felix Nechepore, Vladimir Pozner. Länge: 76 Minuten. FSK: 0.
Eine ausführliche Film-Kritik zu "Red Army" lesen Sie hier.

redarmy.weltkino.de

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.