Filmtipps der Woche: Der Rausch, Da scheiden sich die Geister, Anmaßung, Gaza Mon Amour

Alkoholexzesse, Schreibblockade, Gaza-Liebe
Der Rausch

Weltkino / Henrik Ohsten

Der Rausch

Der Rausch (Dänemark 2020)

Martin (Mads Mikkelsen) ist ein unzufriedener Gymnasiallehrer, dem jeglicher Enthusiasmus verloren gegangen ist. Dann beschließt er mit drei Kollegen einen absurden Selbsttest. Fortan wollen alle während der Arbeit konstant einen Pegel von 0,5 Promille Alkohol im Blut halten. Und auf einmal ist Martin wie ausgewechselt. Das Experiment scheint ein voller Erfolg. Doch wo liegen die Grenzen des heilsamen Kontrollverlusts? Thomas Vinterbergs provokanter wie amüsanter Film brach in Dänemark und überall, wo er laufen konnte, Zuschauerrekorde. Darüber hinaus gab es mehrere Preise (u.a. Oscar für den besten internationalen Film).

Ausführliche Kritik bei epd Film. 

Interview mit Regisseur Thomas Vinterberg.

© Weltkino

Regie: Thomas Vinterberg. Buch: Thomas Vinterberg, Tobias Lindholm Mit: Mads Mikkelsen, Thomas Bo Larsen, Lars Ranthe, Magnus Millang, Maria Bonnevie, Helene Reingaard Neumann. Länge: 116 Min. FSK: ab 12. FBW: Keine Angabe.

 

Da scheiden sich die Geister (Großbritannien 2020)

Um seine Schreibblockade zu überwinden, sucht Charles Condomine (Dan Stevens) Hilfe bei der zwielichtigen Hellseherin Madame Cecily Arcati (Judy Dench). Diese beschwört plötzlich den Geist von Charles vor sieben Jahren verstorbenen ersten Ehefrau Elvira (Leslie Mann). Nur für ihn sicht- und hörbar, erweist sie sich als gute Inspiration. Doch Charles aktuelle Frau Ruth (Isla Fisher) beschleicht langsam das Gefühl, dass ihr Gatte irgendwie fremdgeht. Der vergnügliche Film basiert auf einer britischen Boulevardkomödie und bietet eine gelungene Ausstattung vom England der 30er Jahre.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Koch Films

Regie: Edward Hall. Buch: Nick Moorcroft, Meg Leonard, Piers Ashworth. Mit: Dan Stevens, Judi Dench, Isla Fisher, Leslie Mann. Länge: 99 Min. FSK: ab 6. FBW: Keine Angabe.

 

Anmaßung (Deutschland 2021)

Wie begegnet man einem Mörder? Diese Frage stellen sich die Dokumentarfilmer Chris Wright und Stefan Kolbe. Mehrere Jahre begleiteten sie den in der sozialtherapeutischen Abteilung der JVA Brandenburg sitzenden Frauenmörder Stefan S. Da dieser nicht zu sehen sein will, stellen sie viele Szenen durch zwei Puppenspielerinnen nach. Hierdurch wird das starke wie irritierende Werk auch zu einer Reflexion über den Dokumentarfilm selbst und einem kritischen Kommentar zum heute populären "True Crime"-Format.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© GMfilms

Regie und Buch: Chris Wright, Stefan Kolbe. Mit: Nadia Ihjeij, Josephine Hock. Länge: 110 Min. FSK: ab 16. FBW: Keine Angabe.

 

Gaza Mon Amour (Frankreich, Palästina, Deutschland, Portugal 2020)

Eine romantische und gleichzeitig politische Komödie gelingt den Zwillingsbrüdern Arab und Tarzan Nasser mit ihrem neuen Film. Hauptfigur ist der 60-jährige Junggeselle Issa (Salim Dau), der heimlich in die Witwe Siham (Hiam Abbass) verliebt ist. Zusätzliche Aufregung entsteht, als dem Fischer eine antike Apollo-Statue mit unübersehbarem erigiertem Penis ins Netz geht und er damit die Sittenpolizei auf den Plan ruft. Glaubhaft und teilweise mit satirischer Schärfe, aber doch immer unaufgeregt wird dabei der Alltag im Krisengebiet Gaza geschildert.

Ausführliche Kritik bei epd Film.

© Alamode Film

Regie und Buch: Arab Nasser, Tarzan Nasser. Mit: Salim Dau, Hiam Abbass, Maisa Abd Elhadi, Ibrahim Altoubat. Länge: 87 Min. FSK: ab 12. FBW: Keine Angabe.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.