Filmtipp von epd Film: "Axel der Held"

Aus dem Leben eines Tagträumers
Axel der Held

W-film

Axel der Held

Axel ist ein Tagträumer - schließlich lebt es sich in seiner selbsterdachten Fantasiewelt  besser als in der Realität. Hier wird er nicht gepiesackt, muss keine Schulden abbezahlen, und Jenny mag ihn auch noch sehr. Erst als Axel den Karl-May-Fan Heiner kennenlernt, wendet sich das Blatt, und die beiden Freunde stellen sich dem echten Leben. Das moderne "Heldenmärchen" von Regisseur Hendrik Hölzemann wurde auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis 2018 uraufgeführt. Zu sehen sind Jungstars wie Johannes Kienast und Emilia Schüle – geführt und inspiriert vom Altstar Karl May.  

Regie: Hendrik Hölzemann. Buch: André Bergelt, Hendrik Hölzemann. Mit: Johannes Kienast, Christian Grashof, Emilia Schüle, Sascha Alexander Gersak. Länge: 90 Minuten. FSK: ab 12 Jahren. Ab 15. August im Kino.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.