Filmtipp: "Drei Zinnen"

Vater, Mutter, Kind?
Drei Zinnen

Rohfilm Productions 2017

Drei Zinnen

Der deutsche Architekt Aaron lebt seit zwei Jahren mit seiner Partnerin Lea und ihrem Sohn Tristan zusammen. Nun fahren sie gemeinsam in den Urlaub, in dem Aaron gleichermaßen versucht, seinen Ziehsohn für sich zu gewinnen, wie Tristan sich an seine Mutter klammert. Ein psychologisches Spiel entfaltet sich und bildet den Drahtseilakt des versuchten Zusammenfindens einer Familie auf eine Weise ab, die ganz ungewöhnlich für moderne Patchwork-Erzählungen ist. Atmosphärisch inszeniert, intensiv erzählt und beeindruckend feinfühlig gespielt wirft lediglich  der Hang zum übersteigert Allegorischen den Film ein wenig zurück.

© NFP

Regie und Buch: Jan Zabeil. Mit: Alexander Fehling, Bérénice Bejo, Arian Montgomery. Länge: 94 Minuten. Ab 21. Dezember.

http://dreizinnen-derfilm.de/

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.