Film des Monats August 2019

"Der unverhoffte Charme des Geldes"
Der unverhoffte Charme des Geldes

MFA+ FilmDistribution e.K.

Der unverhoffte Charme des Geldes

Der promovierte Philosoph Pierre-Paul arbeitet als Paketbote. Ob er die Frau liebt, die ihm beim Mittagessen gegenübersitzt, weiß er nicht. Er denkt von sich, dass er zu intelligent ist, um erfolgreich zu sein. Nach der Mittagspause wird Pierre-Paul unfreiwillig Zeuge eines Überfalls, der so gründlich schiefläuft, dass am Ende zwei Gangster tot sind und der dritte verletzt flieht. Auf der Straße stehen zwei Sporttaschen voller Geld. Pierre zaudert, ergreift dann doch die Chance und packt sie in seinen Lieferwagen.

Was tun mit dem schmutzigen Geld? Den Obdachlosen helfen, die er in seiner Freizeit betreut? Andere glücklich machen? Gelingt es Pierre-Paul, der die Armen seiner Gemeinde sieht und kennt, etwas Sinnvolles mit diesem zu Unrecht erhaltenen Geld anzufangen, oder unterliegt auch er seinen Verlockungen?

Bald sind ihm die Mafia, das Finanzamt und zwei gewiefte Polizist*innen auf den Fersen. Pierre-Paul braucht die Hilfe eines Profis. Er findet sie bei dem ehemaligen Biker-Boss Sylvain "The Brain", ein Ex-Knacki und Finanzexperte, der nur noch legal sein Geld verdienen will. Aspasie, ein teures Escort-Girl, ist erst nur an dem Geld interessiert. Dann findet sie auch Gefallen an dem jungen Mann. Sie vermittelt den Kontakt zu Wilbrod Taschereau, einem Finanzberater mit internationalen Verbindungen, der weiß, wie er das Geld sicher in internationalen Kanälen verschwinden lassen kann.

Der frankokanadische Regisseur Denys Arcand nimmt in seinem neuen Film den durchdrehenden Turbokapitalismus humorvoll aufs Korn. Er vollendet seine lose Trilogie über die Missstände unserer modernen Gesellschaft, die er mit "Der Untergang des Amerikanischen Imperiums" (1986) und "Die Invasion der Barbaren" (2003) begann. Dabei hält er den linken Intellektuellen unter seinen Zuschauer*innen einen Spiegel vor, der viel Ambivalenz aufzeigt. Sein neuer Film ist Komödie, Gangsterthriller und Märchen zugleich, der zudem zeigt, wie Geldwäsche funktioniert.

© MFA + Filmdistribution

Produktion: Denise Robert, Kanada 2018

Regie und Drehbuch: Denys Arcand

Kamera: Van Royko

Schnitt: Arthur Tarnowski

Musik: Louis Dufort, Mathieu Lussier

Darsteller: Maxim Roy, Yan England, Rémy Girard u.a.

Verleih: MFA+ Filmdistribution e.K.

FSK: ab 12

Kinostart: 01.08.2019

Infobox

FILM UND GESPRÄCH

Donnerstag, 1. August 2019, 19.30 Uhr
Mal Seh’n Kino
Adlerflychtstraße 6
60318 Frankfurt
www.malsehnkino.de

Zu Gast ist Gerhard Midding, Filmkritiker aus Berlin.

Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 7 Euro
Tickets: 069/597 08 45

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.