Als der King of Rock ins Weiße Haus kam

Filmtipps der Woche: Treffen der Legenden
Elvis & Nixon / Right Now, Wrong Then / Frank Zappa – Eat That Question / Sing

Elvis & Nixon

Am 21.12.1970 haben sie sich getroffen: Elvis, der Popstar, und Richard Nixon, Präsident der Vereinigten Staaten. Aus dieser Randnotiz der Geschichte hat Liza Johnson einen kleinen, komplexen Film gemacht, der von Bildern und Legenden handelt, vom Labyrinth der Images und Mythen – wenn sich die Titanen im Weißen Haus treffen, ist es, als würden sich zwei Siebdrucke von Andy Warhol begrüßen. Im großartigen Spiel von Michael Shannon und Kevin Spacey wird aber auch noch etwas Anderes, Neues sichtbar: eine genuin amerikanische Naivität und Unberechenbarkeit.

© Universum Film

Regie: Liza Johnson. Buch: Joey Sagal, Hanala Sagal, Cary Elwes. Da: Michael Shannon, Kevin Spacey, Alex Pettyfer. Länge: 86 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung. (epd)

www.universumfilm.de/filme/142463.html

Eine ausführliche Filmkritik zu "Elvis & Nixon" lesen Sie bei epd-film.

 

Right Now, Wrong Then

Zwei Menschen begegnen sich, zufällig: ein Regisseur, der in der alten koreanischen Festungsstadt Suwon einen Film vorstellen soll, und eine junge Malerin, die hier lebt. Sie fühlen sich voneinander angezogen, verbringen einen Tag und einen Abend miteinander – allerdings nicht nur einmal. Der Autorenfilmer Hong Sang-soo, bisher nur Festivalbesuchern bekannt, erzählt die Geschichte dieser verhaltenen, schrägen Romanze in zwei Versionen, mit oft nur ganz subtilen Veränderungen im Ablauf. Das ist komisch, melancholisch, manchmal peinlich – und immer sehr anregend. Ein wunderbarer Film über das Kino – und am Ende auch das Leben selbst – als Möglichkeitsform.

© Grandfilm

Regie und Buch: Hong Sang-soo. Mit: Jeong Jae-yeong, Min-hee Kim. Länge: 121 Minuten.  (epd)

http://grandfilm.de/right-now-wrong-then/ 

Eine ausführliche Filmkritik zu "Right Now, Wrong Then" lesen Sie bei epd-film.

 

Frank Zappa – Eat That Question

Der Komponist, Sänger und Gitarrist Frank Zappa, der 1993 im Alter von nur 52 Jahre starb, hat ein gigantisches und ungeheuer vielfältiges Werk hinterlassen, in dem die Grenze zwischen U- und E-Musik nichts galt. Zappa hat anarchische Popsongs ebenso hinterlassen wie Orchesterwerke. „Always a freak, never a hippie“, sagt er einmal  – immer hat sich Zappa gegen bis heute wirkende Klischees gewehrt. In achtjähriger Arbeit und mit Unterstützung der  Familie hat der Musikdokumentarist Thomas Schütte seinen Film über Frank Zappa zusammengestellt. Archivaufnahmen, Interviews, Fernsehauftritte, Konzertaufnahmen und privates Material ergeben das Bild eines wandlungsreichen, gesellschaftskritischen Künstlers.

Trailer englisch

Regie und Buch: Thorsten Schütte. Mit: Steve Allen, Angel, Chuck Ash, Arthur Barrow u.a. Länge 90 Minuten. (epd)

http://www.ufa-fiction.de/projekte/kino/eat-that-question-frank-zappa-in-his-own-words

Eine ausführliche Filmkritik zu "Frank Zappa – Eat That Question" lesen Sie bei epd-film.

 

Sing

Um sein vor der Pleite stehendes Musiktheater zu retten, setzt ein New Yorker Impresario alles auf eine Castingshow mit Unbekannten – nur dass der Impresario ein Koalabär ist und seine Kandidaten aus der Tierwelt stammen. Wie in Disneys letztem Animationsfilm „Zoomania“ ist auch „Sing“ angesiedelt in einer Welt, in der es nur Tiere gibt, auch hier leben sie friedlich miteinander, sprechen und gehen auf zwei Beinen: Die Verlängerung der Castingshows in die Welt der Animation. Auch wenn die Geschichte wenig originell ist, gewinnt der Animationsfilm durch witzige Figuren und seinen Musik-Mix.

© Universal Pictures

Regie und Buch: Garth Jennings. Deutsch Stimmen: Daniel Hartwich, Alexandra Maria Lara, Stefanie Koß, Katharina Thalbach. Länge: 110 Minuten. (epd)

http://www.sing-film.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Sing" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.