Buchtipp: Fahrradreparaturen - Schritt für Schritt erklärt

Mein Fahrrad: verstehen, warten, reparieren

Foto: Stiftung Warentest

Das schicke Rad sieht eingesaut aus, und irgendwas quietscht auch. Wenn man nur ein bisschen mehr Ahnung hätte, könnte man es vielleicht selbst....

Der dicke Ratgeber der Stiftung Warentest hilft allen weiter: den absolut Ahnungslosen wie auch den erprobten Bastlern. Anfänger, die es nur mal mit Putzen und Ölen versuchen wollen, finden auf einem Foto all jene Stellen markiert, die geölt werden sollten; dann wird das Putzen in zehn Bildern gezeigt, auch unter Einsatz einer Zahnbürste. Dann die Fehlersuche - als Entscheidungsbaum aufgebaut wie in einem Gesundheitsratgeber. Statt "Bauch zwickt" steht da dann eben "Geräusche beim Treten". Bei jeder Reparatur ist übersichtlich aufgelistet, wie viel Zeit man dafür braucht und welche Werkzeuge, was sie kostet (in der Werkstatt oder selbst durchgeführt), wie schwierig sie ist. Sehr leicht ist danach das Ölen der Kette oder das Einstellen der Shimano-Rollenbremse Inter-M, danach kommt das Messen des Verschleißes eines Ritzelpakets, mittelschwer ist das Austauschen des Schraubkranzes und ziemlich anspruchsvoll der Austausch des Schaltzugs der Rohloff-Schaltung am Drehgriff. Für Letzteres die Dienste einer Fahrradwerkstatt zu nutzen, würde aber auch nicht die Welt kosten, sondern 24 bis 30 Euro.

Stiftung Warentest/ Ulf Hoffmann: Fahrradreparaturen. Verlag Stiftung Warentest, Berlin 2014, 336 S., 24,90 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.