Weihnachtsgeschichte von Alina Bronsky

Nahkampf in Nordhessen

Kathrin und Peter wollten eigentlich am Meer Weihnachten feiern, jetzt, wo die Kinder aus dem Haus sind. Aber da ist diese Einladung von Klaus in sein Elternhaus nach Nordhessen. Klaus, der alte Freund, der so tragisch seine Frau verloren hat. 

Also auf nach Nordhessen, ohne Geschenke, aber mit tröstlichen Absichten. Nur doof, dass im tristen Dorf eine junge Frau an der Tür steht, offenbar die neue Geliebte des Witwers. Sie ist jung, sie ist laut und irgendwie billig. Und dann hat sie auch noch jede Menge Geschenke vorbereitet.

 Alina Bronsky "Das Geschenk", edition chrismon, 128 Seiten, 12 EuroPR

Alina Bronsky, die mit "Scherbenpark" lange auf der Bestsellerliste stand, kann schön böse sein. Das Weihnachtsfest wird zur Farce, man könnte es sich gut auf einer Theaterbühne vorstellen. Und am Ende zweifelt die Leserin an ihren gut gepflegten Vorurteilen. Ähm, wer ist jetzt hier noch mal doof? Wer weiß mehr über die Liebe? Und ist Weihnachten nicht eine wunderbare Gelegenheit, da noch mal neu drüber nachzudenken? Ein schönes kleines Buch, das sich 1a als Weihnachtsgeschenk eignet. 

Infobox

Alina Bronsky "Das Geschenk", edition chrismon, 128 Seiten, 12 Euro 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.