Prominente sprechen übers Sterben

Lass uns über den Tod reden!

 C. Juliane Vieregge: Lass uns über den Tod reden.
Ch. Links Verlag, 302 Seiten, 22 €
PR

Die Mutter ist schuld! Genau das hatte die bekannte Schauspielerin Katrin Sass lang gedacht. Bis ihr ein Therapeut einen anderen Satz mitgab, der für Katrin Sass dann zum Lebenssatz wurde: "Mit 25, spätestens mit 30 hat man sein Verwundetenabzeichen von der Stirn zu nehmen." Katrin Sass überwand ihre Alkoholerkrankung, begleitete vor ein paar Jahren das Sterben ihrer Mutter Marga Heiden und sagt heute: "Danke, Marga!" Wer sich mit dem Tod beschäftigt, der stellt sich auch die entscheidenden Fragen des Lebens, sagt Juliane Vieregge. Sie lässt 18 Menschen, manche prominent, andere nicht, über den Verlust eines geliebten Menschen erzählen. Etwa Gisela Getty, Dieter Thomas Kuhn, Boris Palmer oder Jochen Busse. Alles sehr persönlliche, sehr unterschiedliche Geschichten. Man merkt: Das Sprechen über den Tod lässt die Angst kleiner werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.